Aktuelles | Tagungen

4. - 7. Dezember 2019

[English version below]

Austrian Music Studies: Gegenstand – Perspektiven – Konzepte

 Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Musikwissenschaft

Innsbruck, Haus der Musik 4.–7. Dezember 2019

 

 Organisation und Konzeption: Institut für Musikwissenschaft der Universität Innsbruck in Kooperation mit dem Doktoratskolleg „Austrian Studies“ der Universität Innsbruck

Österreich ist ein mehrfach politisch, kulturell und historisch aufgeladener Begriff. Semantisch an der Schnittstelle zwischen Habsburgermonarchie und Republik angesiedelt, ist er in jeder historischen Phase auf tiefgreifende Weise zwiespältig. In der Neuzeit löste er sich bald von der ursprünglich topographischen Bestimmung und erhielt eine umfassendere Bedeutung. Seit dem ausgehenden 18. Jahrhundert wuchs die Spannung zwischen heterogenen Herrschaftsgebieten, Mehrsprachigkeit sowie kulturellen und konfessionellen Differenzen einerseits und zentralistischen Bestrebungen andererseits. Dazu kamen im 19. Jahrhundert nationale Identitätsentwürfe, die dem Vielvölkerstaat entgegentraten und diesen destabilisierten. In der im Vergleich zur Monarchie territorial stark reduzierten Republik manifestierte sich das Bedürfnis einer Selbstbestimmung im Verlauf des hundertjährigen Bestehens in unterschiedlichen Intensitäten und Formen, und zwar von der völligen Aufgabe einer eigenständigen österreichischen zu Gunsten der Idee einer deutschen (Kultur-)Nation bis hin zur bewussten Abgrenzung von Deutschland. Dem durch die Nazis vollzogenen Anschluss hängen heute noch bestimmte politische Lager an. Die Produktion, Rezeption und Pflege von Musik nahm lebhaft an diesen hier nur grob skizzierten Prozessen teil: wurde von diesen mitbestimmt, trug aber andererseits auch bei, diese Prozesse mitzugestalten.

 

 

Bei einer solchen herausfordernden Mehrschichtigkeit, Mehrdeutigkeit und Widersprüchlichkeit des Österreich-Begriffs wundert es keineswegs, dass sich im europäischen und angloamerikanischen Raum ein florierendes Forschungsfeld der „Austrian Studies“ bzw. „Austrian Music Studies“ etabliert hat. Eine solche Bezeichnung erscheint auch als Untertitel der Zeitschrift der Österreichischen Gesellschaft für Musikwissenschaft (ÖGMw), „Musicologica Austriaca“ – mittlerweile ein online peer reviewed journal.

In der vom Institut für Musikwissenschaft der Universität Innsbruck organisierten, diesjährigen Jahrestagung der ÖGMw geht es um die musikwissenschaftlichen Dimensionen des (Über)Nationalen, des Post- und Neokolonialen sowie um die Kritik dieser Dimensionen. Musikbezogene Identitätsdiskurse genauso wie durch Musik performativ hervorgebrachte kollektive Identitäten, Fragen des kulturellen Transfers in- und außerhalb des österreichischen Raums, Verflechtungen und Abgrenzungen sollen in der Tagung Gegenstand der Analyse sein. Willkommen sind Vorschläge aus allen Subdisziplinen der Musikwissenschaft, die diese Fragen durch die Verbindung von theoretischer Reflexion und Fallstudie untersuchen.

Konferenzsprachen: Deutsch und Englisch. Weitere Sprachen nach vorheriger Absprache

Format: Vortrag von 20 Minuten mit anschließender 10-minütiger Diskussion

Abstracts von 250–300 Wörtern sollten als Anhang (word, pdf) bis zum 15. Juni 2019 unter Angabe von Namen, Institution, E-Mail-Adresse und benötigter Technik an die folgende Adresse geschickt werden: このメールアドレスはスパムボットから保護されています。閲覧するにはJavaScriptを有効にする必要があります。. Eine Verständigung der eingeladenen Referentinnen und Referenten erfolgt bis zum 15. Juli 2019.

 


 

[English version]

Austrian Music Studies: Topics – Perspectives – Concepts

 Annual Conference of the Austrian Society for Musicology

 Innsbruck, Haus der Musik 4-7 December 2019

 

Organisation and Concept: Department of Music of the University of Innsbruck in cooperation with the doctoral seminar “Austrian Studies” of the University of Innsbruck

Austria is politically, culturally and historically a multiply charged conception. Semantically residing at the interface between the Habsburg Monarchy and the Republic, in every historical period, it has been profoundly conflicting. In the modern times it soon detached itself from its topographical determination and obtained a more extensive meaning. With the end of the 18th century, the strain between heterogeneous territorial dominions, multilingualism, as well as cultural and confessional differences on the one side, and the centralistic tendencies of the public administration on the other, kept increasing. In addition to this, the 19th century brought designs of national identity that confronted the multinational state and destabilised it. In the Republic, which, compared to the monarchy, was territorially severely reduced, the necessity for self-determination manifested itself in the course of its century-old existence in various intensities and forms, ranging from a total abandonment of an independent Austrian (cultural) nation for the benefit of the idea of a German one, all the way to a conscious distance from Germany. Even today there are still political camps subscribing to the Nazi-implemented Anschluss. The production, reception and conservation of music took an active part in the processes sketched here, and were determined by them; but on the other hand they helped to create these processes.

In such a demanding multitude of layers and meanings, as well as contrariness of the notion of Austria, it is no wonder that a flourishing research field of “Austrian Studies” or rather “Austrian Music Studies” found a way to establish itself in European and Anglo-American areas. Such a designation appears also as the subheading of the journal of the Austrian Society for Musicology (ÖGMw), “Musicologica austriaca” – meanwhile an online peer-reviewed journal.

This year´s Annual Conference of the Austrian Society for Musicology organised by the Department of Music of the University of Innsbruck focuses on the musicological dimensions of the national, supranational, postcolonial and neo-colonial, as well as on the critique of these dimensions. The subjects of analysis at the conference should be music-related identity discourses, collective identities performatively brought up through music, questions of cultural transfer in and outside of the Austrian territories, interrelations and delimitations. We welcome proposals from all subdisciplines of musicology that examine these issues through the connection between theoretical reflections and case studies.

Conference languages are German and English, unless otherwise discussed with the organisational committee.

Format: 20-minute papers with 10-minute discussions.

Abstracts of 250-300 words should be sent as attachments (Word, PDF) by 15th June 2019, along with the author´s name, institutional affiliation, e-mail address and technical requirements, to the following address: このメールアドレスはスパムボットから保護されています。閲覧するにはJavaScriptを有効にする必要があります。. The authors of accepted abstracts will be notified by 15th July 2019.

Cookies make it easier for us to provide you with our services. With the usage of our services you permit us to use cookies.
More information Ok