Aktuelles | Tagungen & Kongresse

Hier finden Sie aktuelle musikwissenschaftliche Call for papers, Ankündigungen für Tagungen und Kongressen sowie die Tagungsberichte vergangener Veranstaltungen:

 

Die Tagungsankündigungen können Sie auch direkt unter dem Link: http://tagungen.musikforschung.de abrufen.


Die drei neuesten Tagungsankündigungen:

 

15. - 18. April 2021

FORSCHUNGSSTELLE CAMILLE SAINT-SAËNS

Institut für Musik und Musikwissenschaft, TU Dortmund / Fakultät 16 in Zusammenarbeit mit:
Société Camille Saint-Saëns IReMus (Institut de Recherche en Musicologie / CNRS) Konzerthaus & Theater Dortmund Orchesterzentrum NRW

INTERNATIONALES SYMPOSION

Call for Papers / Appel à communication

CAMILLE SAINT-SAËNS (1835-1921)

Vergangenheit und Zukunft – Le passé et l’avenir

Dortmund, 15. – 18. April 2021

Orchesterzentrum NRW 続きを読む...

14. - 16. September 2020

Musik als Experimentierfeld für Bewegung · Music as an Experimental Field for Movement

Symposium vom 14.–16. September 2020,
im Bundesinstitut für Erwachsenenbildung (bifeb) in Strobl am Wolfgangsee,
(die Teilnahme ist ebenso über remote-access möglich, s. unten)
Organisation: PD Dr. Stephanie Schroedter
im Rahmen des DFG-Projekts „Körper und Klänge in Bewegung“,
durchgeführt am Musikwissenschaftliches Seminar der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg,
in Kooperation mit der „Music and Dance Study Group“ der American Musicological Society (AMS)
sowie dem „Institute of Dance Arts“ (IDA) der Anton Bruckner Privatuniversität Linz
Konferenzsprachen: Deutsch und Englisch · Conference languages: German and English

Auf Entwicklungen im zeitgenössischen Musik-/Tanztheater und in aktuellen Musik-/Tanz-Performances reagierend besteht ein wesentliches Anliegen dieses Symposiums darin, sich Beziehungsgeflechten von Musik/Klängen und (Körper-)Bewegungen – audiovisuell-kinästhetische Sensationen auch jenseits kausal-logisch konzipierter narrativer Intentionen – analytisch zu nähern. Leitend sind dabei Fragestellungen nach den Relationen zwischen den hör- und sichtbaren Bewegungsgestaltungen: Wie werden Musik/Klänge und (Körper-)Bewegungen in künstlerischen (Proben-)Prozessen miteinander in Beziehung gesetzt? Welche Modelle lassen sich diesbezüglich eruieren und mit welchen wirkungsästhetischen Intentionen korrespondieren sie? Welche Konsequenzen können hieraus für die Wahrnehmung, d.h. das Hören und Sehen von Bewegungen sowie deren Analyse resultieren?
         Von solchen Fragestellungen ausgehend wird ein dezidiert weites Spektrum insbesondere von sparten-, genre- und stilübergreifenden Produktionen – bühnenentgrenzende Genres wie Installationen oder Videoproduktionen eingeschlossen – in den Blick bzw. „in das Ohr“ genommen. Es gilt das Verhältnis von Musik und Körpern, aber auch der Körperlichkeit von Musik selbst, sowie von Musik und Bewegung (als implizite/nicht sichtbare, jedoch hörbare Bewegung, oder auf der Basis expliziter, insbesondere choreographischer/performativer Bewegungsgestaltungen) zu untersuchen. Dabei wird auch die Frage aufgeworfen, ob und inwiefern sich diese Verfahren auf Errungenschaften der künstlerischen Avantgarden seit dem frühen 20. Jahrhundert zurückführen lassen. Welche Modelle lassen sich eruieren, die ungeachtet ihrer spezifischen Ausprägungen vergleichbare Grundstrukturen bzw. mediale Anordnungen aufweisen?
         Methodisch werden sowohl quellenphilologisch als auch inszenierungs- und aufführungsanalytisch orientierte Untersuchungen oder auch deren Kombination vorgestellt. Ziel ist es, eine multiperspektivisch und kritisch anregende Diskussion über Musik/Klänge in Bezug zu Körpern/Körperlichkeit und Bewegungsgestaltungen in szenischen Gefügen anzustoßen, die inter-/transdisziplinäre Horizonte eröffnet – ohne deshalb aus dem eigenen künstlerischen/disziplinären „Zentrum“ geraten zu müssen.

続きを読む...

22. - 24. Oktober 2020

MUSIC–MUSICOLOGY–INTERPRETATION
XV International Conference of the Department of Musicology,
University of Arts in Belgrade, Faculty of Music
Belgrade, 22 to 24 October 2020

The Department of Musicology of the Faculty of Music, University of Arts in Belgrade, is pleased to announce its Fifteenth International Conference on the topic Music–Musicology–Interpretation.
The subject of the conference Music-Musicology-Interpretation focuses on the complex and multifaceted relationships between the constituent concepts. It proposes to re-examine these multiple relations by thematizing, from the point of view of interpretation, music as language, discourse, work of art and text, the performance of music and the discourse on music – musicology itself.
Musical hermeneutics as a discipline is today the focus of musicological interest. During the last three decades of the 20th century, it developed in parallel with research into musical semiotics and, as the influence of “pure” structural analysis was waning, it became an important current of thought about music at the beginning of the 21st century. Its renewal in relation to the legacy of the 19th century was partly due to interpretive criticism in Anglo-Saxon literature but also to the works of Carl Dahlhaus in the 1970s and 1980s. Next come researchers into hermeneutics and interpretive criticism and analysis, each with a different orientation in their individual pathways and objects of study, most of whom are still active today: Joseph Kerman, Nicholas Cook, Leo Treitler, Lawrence Kramer, Robert Hatten, Eero Tarasti, Jean-Jacques Nattiez, Michel Imberty, Bernard Vecchione, Christian Hauer, Makis Solomos...
In his Peri Hermeneias, Aristotle established an equality between “sounds emitted by the voice” and symbolic language, that is, meaningful language: “The sounds emitted by the voice are the symbols of the states of the soul, and the written words the symbols of words emitted by the voice” (Peri Hermeneias, 1 / 16a /). Being symbolic, signifying language is thus equated with interpretive language, mediating the relation of the transmitter “of the voice” to the things of the world, with the written language then constituted as a double mediation: of the spoken language and the things themselves. This chain of consecutive “interpretations-appropriations” (Ricoeur, From Text to Action, 1986) thus recalls a chain of musical interpretations: the things of the world (the world of life, being-in-the-world) – the music (discourse, work of art, text) – the performance of music – the discourse on music, projecting, through the hermeneutical arc, into a new being-in-the-world, as an understanding of oneself in front of signs (Ricoeur, ibid). 続きを読む...

We use cookies on our website. Some of them are essential for the operation of the site, while others help us to improve this site and the user experience (tracking cookies). You can decide for yourself whether you want to allow cookies or not. Please note that if you reject them, you may not be able to use all the functionalities of the site.