Aktuelles | Call for papers

Deadline: 31. Januar 2021

Aspekte softwaregestützter Interpretationsforschung: Grundsätze, Desiderate und Grenzen

Zoom-Konferenz
09. und 10. April 2021

Das Format der Zoom-Konferenz hat sich in der Corona-Pandemie an vielen Stellen des Wissenschaftsbetriebes als tragfähig erwiesen. Es soll hier für den Austausch und die Weiterentwicklung von Forschungswissen im Bereich der empirischen Interpretationsforschung sowie insbesondere der softwaregestützten Tempo- und Klanganalyse eingesetzt werden. Zielsetzung der Konferenz ist eine Zusammenfassung und Weiterentwicklung des Wissenspools zur Forschung vor allem mit dem „Sonic Visualiser“; die einzelnen Referate sollen im Idealfall die Analysewege gleichsam vom Anfangspunkt (Erstellung der Datenpunkte) bis zum Endresultat (Verschriftlichung bzw. Präsentation der Ergebnisse) dokumentieren. Hoch willkommen wären zudem eine Thematisierung von verschiedenen Messverfahren für gleiche Parameter und von tauglichen Plugins sowie eine Debatte über den Sinn und Unsinn von statistischen Auswertungsverfahren für ästhetische Gegenstände – im Sinne einer ergebnisoffenen Tagung, die allen Beteiligten vor allem auch Anregungen zur eigenen (Weiter-)Arbeit auf diesem Gebiet vermitteln möchte.

Für die Konferenz würden wir uns über Beiträge vor allem zu den folgenden Themen freuen:

1. Analyse der musikalischen Interpretation:
• Musikalische Zeitgestaltung
: Legitimität und Problematik der Fokussierung auf Fragen des „Tempos“ in der heutigen Interpretationsforschung; Umgang mit großen Datensätzen und einzelnen Stichproben. Vor- und Nachteile verschiedener Formen der grafischen und visuellen Aufbereitung.
• Weitere Einzelaspekte im Fokus: Messung von Dynamik (Lautstärke), Artikulation, expressiven Gesten (Vibrato, Portamento), Geräuschhaftigkeit und Timbre (Spektralanalysen, Stimmanalysen)
• Forschungsdesiderate: Was möchten wir gerne wissen, aber können es noch nicht messen?

2. Datenaufbereitung und -verwertung:
• Quellen der Interpretationsforschung
: Quellenkritik bei Tondokumenten; Transferstrategien; Relevanz von Audioformat und -qualität (Konvertierung, Kompression, Re-Mastering etc.); Potenziale der technischen Klangmanipulation im Vorfeld der Analyse (etwa Hervorhebung bestimmter Register durch Unterdrückung der anderen Frequenzbereiche)
• Austausch, Kontrolle und Veröffentlichung von Daten: Vorstellung oder Konzeption von Datenbanken, Repositorien etc.; Diskussion verbleibender Unschärfen, Redundanzen oder Fehleranfälligkeiten in den Datensätzen
• Statistik und empirische Datenaufbereitung: Optionen des Datenabgleichs, des Umgangs mit quantitativen Datensätzen sowie der univariaten und multivariaten Statistik

3. Vorstellung von Einzelprojekten: Dokumentation der eigenen methodischen und inhaltlichen Zugangswege an konkreten Beispielen

4. Weitere Anwendungsbereiche und Tools:
• Neue Anwendungsbereiche
: Anwendung der Software-Forschung in Musikanalyse und Musiktheorie; Ausweitung auf verschiedenste Musikgenres und Medienformen (Analyse nicht-professioneller Einspielungen, von Arrangements für Film, Video etc.)
• Software-Pädagogik: Vermittlungswege der Grundfunktionen und Konzepte zur Online- Präsentation von Lösungswegen
• Alternative Tools: Vorstellung von Interpretationsanalysen mit anderen Software- Anwendungen (etwa LARA, Praat, Auto-Tune)

Selbstverständlich können einzelne Themenvorschläge auch mehrere dieser genannten Gebiete abdecken. Wir planen eine Vortragszeit von 30 Minuten, um ausführliche Präsentationen auch von Detaillösungen unter Einbezug der Software zu ermöglichen; daran soll sich eine Diskussionszeit von 15 Minuten anschließen. Je nach Themengebiet und geplanter Umsetzung sind aber auch kürzere Vortragsdauern für Impulsreferate möglich.

Die Vorführung einzelner Tools am geteilten PC-Bildschirm sowie eine direkte Diskussion unter Einbezug der Software ist für die „virtuellen“ Vorträge ausdrücklich erwünscht. Ebenso ist eine vorherige Bereitstellung von grafischen Aufbereitungen und Klangbeispielen denkbar, die an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer verschickt würden.

Eine Publikation der Ergebnisse in Form eines Online-Handbuchs ist geplant, die genaue Form dieses und weiterer Publikationsvorhaben soll im Rahmen der Konferenz diskutiert werden. Wenn Sie einen eigenen Beitrag vorschlagen möchten, bitten wir um Zusendung eines Arbeitstitels, eines kurzen Abstracts (ca. 1000 Zeichen) sowie einer Kurzbiographie an eine der unten genannten Mailadressen. Bei Interesse an einer passiven Teilnahme an der Konferenz ohne eigenen Beitrag wird eine kurze, formlose Anmeldung erbeten.

Wir bitten um eine Rückmeldung bis zum 31. Januar 2021 an eine der folgenden Adressen:
Julian Caskel (Cette adresse e-mail est protégée contre les robots spammeurs. Vous devez activer le JavaScript pour la visualiser.)
Frithjof Vollmer (Cette adresse e-mail est protégée contre les robots spammeurs. Vous devez activer le JavaScript pour la visualiser.)
Thomas Wozonig (Cette adresse e-mail est protégée contre les robots spammeurs. Vous devez activer le JavaScript pour la visualiser.)

Deadline: 15. Januar 2021

Junior Scholar Opera Conference
Bayreuth, June 24–25, 2021

Call for Papers: Junior Scholar Opera Conference

Due to the Corona pandemic the tosc@bayreuth conference will be postponed to June 2022. The
Call for Papers will be reopened in July 2021. In order to allow junior scholars to be able to present
their work in 2021 we introduce the Junior Scholar Opera Conference, taking place on June 24 and
June 25, 2021 as a video conference (synchronous presentations and discussion via Zoom). This
conference will be also hosted by the University of Bayreuth.

The Programme Committee welcomes proposals for individual papers (20 minutes long, with 10
minutes for discussion) from junior scholars who started their doctoral research in 2011 or later.
We invite submission on any subject related to opera and other forms of musical and music
theatre. Presentations which integrate performative aspects, or other atypical formats, are
welcome. Methodologies may be varied, traversing disciplines and perspectives: verbal text,
music, drama, performance, interpretation, declamation, painting, scenography, dance, staging,
stage technology, cinema, photography, video, television, radio, digital arts, as well as reception,
historiography, economics, ecology, opera and society, opera and the media, opera and the other
arts, etc.

Lire la suite...

Deadline: 14. März 2021

ITALIAN FILM MUSIC, 1950s-1970s: Between Tradition, Innovation, and Internationalisation

Lucca, Complesso Monumentale di San Micheletto

15-17 October 2021

The Centro Studi Opera Omnia Luigi Boccherini of Lucca is pleased to invite submissions of proposals for the symposium «Italian Film Music, 1950s-1970s: Between Tradition, Innovation, and Internationalisation», to be held in Lucca, Complesso Monumentale di San Micheletto, from Friday 15 until Sunday 17 October 2021.

Because of the continuing uncertainties arising from the COVID-19 pandemic, the organisers of this conference will make contingency plans for an online event, in case an in-person gathering is not possible.

The end of the Fascist era and WWii marked a watershed for Italian cinema. Gone were the well-polished style of the ‘telefoni bianchi’ melodramas, the apolitical levity of Mario Camerini’s Italianate screwball comedies, or the magniloquence of Alessandro Blasetti’s epics. The series of neorealist films that bridged the last years of WWii with the first of the postwar period brought a fracture with the style, themes, and topics of the previous cinema. Everyday life and outdoor locations were preferred over artfully arranged studio settings; regional dialects and vernacular speech patterns supplanted the artificial ‘received pronunciation’ and the literary eloquence of most of the past cinema’s dialogue; the themes indigence and underdevelopment, political struggles, and social injustice that would be silenced in the Fascist cinema gained a foregrounded position. Though neorealism per se was more successful at festivals and in film critics’ circles than with the general public, the innovations it introduced spilled all over the 1950s lighter and more popular genres – e.g. the sentimental comedies set in lower-class environments of the ‘neorealismo rosa’ – and sowed the seed for the more radical innovations of the 1960s auteur cinema. Film music too was caught in this change of tide.

Lire la suite...

Deadline: 28. März 2021

The Figured Bass Accompaniment in Europe

Brescia, Scuola Diocesana di Musica ‘Santa Cecilia’

10-12 September 2021

The Centro StudiOpera Omnia Luigi Boccherini of Lucca, theResearch Group Palma Choralis® andthe Dipartimento di Musica Antica ‘Città diBrescia’ – are pleased to invite submissions ofproposals for the symposium «The Figured BassAccompaniment in Europe», to be held from 10 to12 September 2021.

Because of the continuing uncertainties arisingfrom the COVID-19 pandemic, the organisers ofthis conference will make contingency plans foran online event, in case an in-person gatheringis not possible.

Continue reading...

We use cookies on our website. Some of them are essential for the operation of the site, while others help us to improve this site and the user experience (tracking cookies). You can decide for yourself whether you want to allow cookies or not. Please note that if you reject them, you may not be able to use all the functionalities of the site.