Fachgruppe Deutsch-Ibero-Amerikanische Musikbeziehungen

 

Sprecher:


 

 

Dr. Diego Alonso Tomás
Humboldt Universität zu Berlin
Institut für Musikwissenschaft und Medienwissenschaft
Am Kupfergraben 5
10117 Berlin

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Dr. Christina Richter-Ibáñez
Eberhard Karls Universität Tübingen
Musikwissenschaftliches Institut
Schulberg 2
72070 Tübingen

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 


Seit langem führt die deutschsprachige musikwissenschaftliche Forschung zu Themen der iberischen Halbinsel und Iberoamerika ein Schattendasein. Dabei war der musikalisch-kulturelle Austausch zwischen dem heutigen Deutschland, Spanien, Portugal und den lateinamerikanischen Ländern von jeher intensiv. Musikwissenschaftler in Deutschland und Katalonien standen in den 1920er und 1930er Jahren in intensivem Kontakt, korrespondierten über Inhalte und Positionen der Internationalen Gesellschaft für Musikwissenschaft, deren Kongresse in Basel (1927), Cambridge (1931) und Barcelona (1936) stattfanden. Diktatur und Exil veränderten diese Forschungslandschaft grundlegend, die Folgen sind erst in Ansätzen aufgearbeitet. Traditionell bestehen zwischen der in Deutschland angesiedelten Zentralredaktion des RISM enge und in jüngerer Zeit zunehmende Verbindungen nach Lateinamerika, deren Potential für den wissenschaftlichen Austausch bislang kaum ausgeschöpft wird.

Mitglieder der früheren Fachgruppe „Deutsch-Spanische Musikbeziehungen“ sind herzlich zur neuen Gruppe eingeladen. Ziel ist, die bisher an Einzelpersonen gebundenen Forschungsinitiativen auch in der Gesellschaft für Musikforschung stärker sichtbar zu machen und zu vernetzen sowie neue Projekte zu entwickeln.

 

Ziele/Arbeitsvorhaben

  • Gedankenaustausch zwischen Wissenschaftler/innen und Kommunikation ihrer Anliegen und Fragen sowie der Ergebnisse ihrer Forschungen
  • Stärkung des musikwissenschaftlichen Austauschs über Sprach- (Deutsch – Spanisch – Portugiesisch) und Fachgrenzen
  • Förderung von Nachwuchswissenschaftler/innen insbesondere im Hinblick auf Dissertationen
  • Sichtbarmachung der Forschung: Symposium jedes 2. Jahr + Publikation
    Mögliche Schwerpunkte:
    1. Historische Verbindungen deutschsprachiger Musiker/innen zur iberischen Halbinsel und Iberoamerika
    2. Exil im 20. Jahrhundert
    3. Musikwissenschaftsgeschichte: Forschung zu Personen, Übersetzung von Schlüsseltexten
    4. Methodologische Probleme
    5. Quellenerschließung und -dokumentation
    6. Zirkulation, Konservierung und Adaption musikalischen Materials und musikalisch-tänzerischer Praktiken zwischen iberischer Halbinsel, Iberoamerika und dem heutigen Deutschland seit der Frühen Neuzeit
  • Organisation und Koordination von Gruppeninitiativen: Publikation, andere Tagungen, Forschungsprojekte, etc.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok