Sommersemester 2020

SOMMERSEMESTER 2020

 

Augsburg.  apl. Prof. Dr. Johannes Hoyer: S: Analyse III – PS: Beethoven heute – ausgewählte Beispiele der Rezeption in Wissenschaft, Film. Hörfeature, Belletristik, Ausstellungen u.a. | apl. Prof. Dr. Johannes Hoyer (gem. mit Prof. Gisela Trossbach und Prof. Klaus Wolf): HS: Frühneuzeitliche Lieder und Libretti aus Schwaben. | Prof. Dr. Franz Körndle: VL: Musikgeschichte I (ältere Musikgeschichte) –  S: Analyse I – PS: Stadtpfeifer – OS: Kolloquium. | Prof. Dr. Franz Körndle (gem. mit Prof. Dr. Peter Hofmann): HS: Richard Wagner – Musik-Religion-Manipulation. | Prof. Dr. Franz Körndle (gem. mit Prof. Klaus Wolf): EXK: Orff-Zentrum München. | PD Dr. Erich Tremmel: PS: Händels Oratorien – Ü: Musikikonographie (19. Jhd.) Karikaturen, Gemälde – Richard Wagner und die Folgen im Bild – Ü: Europäische Volksmusik und ihre Instrumente.

Basel. Dr. Thomas Ahrend: Ü: Anton Webern: Variationen für Klavier op. 27. | Dr. Christian Bielefeldt: Ü: Prince – Symbol, Crossover-Superstar, Multi-Instrumentalist. | Prof. Dr. Martin Kirnbauer: Orlando di Lasso (1532–1594), princeps musicorum. | Dr. Christoph Riedo: S: Stimmlos die Herzen berühren: Instrumentalmusik der Barockzeit. | Prof. Dr. Matthias Schmidt: S: Was ist gute Musik? – Ü: Virtuose Exzentrik, jüdischer Mystizismus und tote Papageien: Charles Valentin Alkan (1813–1888) (gem. mit Jaronas Scheurer) – Ü: Schublade, Archiv, Cloud – was bleibt? Interviews mit Komponist*innen der Gegenwart. | Dr. Hana Vlhovà-Wörner: S: Die Messe zwischen Liturgie und musikalischem Kunstwerk. | Dr. Felix Wörner: Eine thematische Musikgeschichte. Mythen und antike Heroen in der Musikgeschichte – Ü: Fragen der Musikgeschichte II: Musiktheorie im 18. Jahrhundert.

Bayreuth. Musiktheaterwissenschaft. Dr. Silvia Bier: PS: Formprinzipien und Gattungsgenese in der Musik vor 1800 – PS: Einführung in die Tanzwissenschaft. | Prof. Dr. Wolf-Dieter Ernst: Kulturgeschichte des Theaters II – PS: Einführung ins Kulturmanagement – PS: Schauspieltheorie(n) – Ü: Theaterlabor – Koll: Methoden und Diskurse der Theater- und Musikwissenschaft. | Dominik Frank: PS: Theateranalyse II mit Exkursion. | Prof. Dr. Manuela Jahrmärker: PS: Typen der Inszenierung – Parameter der Analyse. | Dr. Marie-Anne Kohl: Pros: Analyse musiktheatraler Formen I – S: Live-Aufführungen/Mediatisierte Aufführungen. | Oliver Maaßberg: T: Aufzeichnungssichtung. | Prof. Dr. Anno Mungen: Musikgeschichtsschreibung II – S: Aufführung, Probe, Stadttheater: Oper und Cultural Performance – Koll: Methoden und Diskurse der Theater- und Musikwissenschaft – Koll: Methoden der Analyse von Musik und Performance. | Daniel Reupke: Ü: Bühne des Redners – Reden auf der Bühne. | PD Dr. Mathias Spohr: PS: Die Delsarte-Schauspieltechnik in Theater und Film. | Sid Wolters-Tiedge: S: Musik als Performance – Ü: Programmheft in Theorie und Praxis. | N. N.: PS: Institution, Recht, Management.

Musikwissenschaft. Silvia Bier: PS: Formprinzipien und Gattungsgenese in der Musik vor 1800 – PS: Einführung in die Tanzwissenschaft. | Prof. Dr. Kordula Knaus: S: Oper und Musical im Film – Ü: Festivals in Bayreuth und Umgebung – Koll: Methoden und Diskurse der Theater- und Musikwissenschaft – Koll: Methoden der Analyse von Musik und Performance. | Prof. Dr. Anno Mungen: Musikgeschichtsschreibung II. | Christine Stein: S: Interpretationsanalyse. | Dr. Lena van der Hoven: Ü: Quellentexte zum Musiktheater des 20. und 21. Jahrhunderts. | Prof. Dr. Marko Zdralek: Ü: Partiturlesen.

Berlin. Humboldt-Universität. Raphael Börger (zusammen mit Christopher Klauke): S: Musik als Wissensmaschine – Experiment einer Hörenden Philosophie und Kulturwissenschaft. | Dr. Claudia di Luzio: S: Dirigentinnen in Geschichte und Gegenwart. | Jasmin Goll: S: Opernregie und Inszenierungsanalyse – Stimmfächer und Besetzungspraxis. | Dr. Richard Erkens: S: Simultaneität und Kontrast: Einführung in die Opern Giacomo Puccinis. | Matthias Haenisch: S: Qualitative Methoden der Musikforschung. | Flavia Hennig: S: Die Ballets Russes – Ein multimedialer Schauplatz für Kunstströmungen der Moderne. | Tim Martin Hoffmann (zusammen mit Martin Schüttö): S: „Ob ich nicht höre?“ Richard Strauss’ Elektra. Ein Analysekurs – Einführung in den Computernotensatz mit Finale. | JP Dr. Jin Hyun Kim: S: Musik als bedeutsames Phänomen: Semantik oder Hermeneutik? – Dimensionen des Klanglichen und Musikalischen in interaktiven Klanginstallationen. | PD Tobias Robert Klein: S: Ars, Usus und Scientia. Die europäische Musikkultur des Früh- und Hochmittelalters. | Prof. Sebastian Klotz: Richard Madonna Wagner. Audio-Charisma in geschlossenen Systemen – S: Musikalische Bedeutung in evolutionärer Sicht – Carl Stumpfs Aufschreibesysteme – Koll.: Transkulturelle Musikwissenschaft und historische Anthropologie der Musik. | Mats Küssner: S: Quantitative Datenanalyse mit R – Musikalischer Orientalismus am Beispiel Granada: musikanalytische und empirische Perspektiven (zusammen mit Dr. Diego AlonsoTomás).| Andreas Lehmann: S: Musik aufnehmen, bearbeiten und veröffentlichen mit der DAW Cubase (Elements). | Lukas Michaelis: S: Mit Bach in die Moderne. Kompositorische Bach-Rezeption im frühen 20. Jahrhundert. | Christian Schaper: S: Beethoven-Lektüren: Stoff, Form und Gehalt in den Ouvertüren – Die Formenwelt von Frédéric Chopin. | Dr. Ullrich Scheideler: S: Vom Einfall zum Entwurf: Die Anfänge des Kompositionsprozesses in Skizzen und frühen Werkstadien bei Mozart, Beethoven und anderen – Theorie und Praxis der 12-Ton-Komposition zwischen 1920 und 1950 – UE: Die Harmonik des 19. Jahrhunderts. | Brian Smith: S: Vom Phonograph zur künstlichen Intelligenz: Ästhetik und Technologie in der populären Musik. | Martin Schüttö: UE: Schreiben über Musik. | Pascal Staudt: S: Experimentelle Musik und Physical Computing. | Prof. Dr. Arne Stollberg: S: Ästhetische Politik. Richard Wagner als Theoretiker und Schriftsteller (Lektüreseminar mit Exkursion) – Thomas Mann und die Musik – Koll: Resonanz – ein neues Paradigma für die Musikwissenschaft? Teil II. | Dr. Dr. Cecilia Taher: S: Analytical Techniques for Post-Tonal Music. | Dr. Yaprak Melike Uyar: S: Modernization and Hybridity: Musics of Turkey.

Berlin. Universität der Künste. Gerrit Bogdahn: PS: Wider die „verrottete Gefühlsästhetik“: Die Streitfrage über „Form“ und „Inhalt“ im musikästhetischen Diskurs des 19. Jahrhunderts. | Dr. Claudia Di Luzio: Lachen im Musiktheater. | Prof. Dr. Hartmut Fladt: HS: Variationsprinzipien und dialektisches Formdenken in den Klaviersonaten Beethovens. | Prof. Dr. Susanne Heiter: Herrschaft und Emanzipation. Zum Zusammenhang von musikalischem und politischen Handeln – PS: Kino, Kaufhaus und Konzertsaal – Orgelmusik in profanen Räumen – HS: Nachtigall, ich hör dich singen… oder: Wie wird aus Vogelgesang Musik? | Dorothea Hilzinger: PS: Von Meeresrauschen bis Staubsaugerlärm – Vertonungen von Stadt und Natur. | Matthias Kamps: East meets West – Musik entlang der Seidenstraße. | Dr. Franziska Kollinger: PS: Filmmusik: Geschichte, Ästhetik, Theorie. | Andrea Klitzing: PS: Intro und Introduktion. Über die Magie der Musik vor der Musik. | Dr. Matthias Pasdzierny: PS: „kaum mehr Musik zu nennen, sondern nur ein mystischer, ungeheurer Naturlaut“ Gustav Mahler und die Moderne. | Prof Dr. Conny Restle: PS: Ludwig van Beethoven und der Wiener Instrumentenbau. | Prof Dr. Signe Rotter-Broman: Musikgeschichte im Überblick: Das 19. Jahrhundert – HS: Amour/doulour – Amore/dolore: Mehrstimmige Liedsätze aus Mittelalter und Renaissance. | Prof. Dr. Rummenhöller: Beethoven: Analysen und Interpretationen – Versuch einer Inventur zum Beethovenjahr. | Prof. Dr. Dörte Schmidt: Schreibszenen. Oder: Was tun? Komponist*innen und was können wir darüber wissen? – HS: Die „Qual der Wahl“ oder Was es zu bedenken gibt, wenn man Bachs Wohltemperiertes Klavier aufführen will.

Bonn. Max Alt: Ü: Klangkonzepte 2 / Sound Design. | Matan Entin: Ü: Generalbass – Ü: Kontrapunkt. | José Gálvez: S: Populäre Musik im globalen Transfer. | Prof. Dr. Tobias Janz: S: Richard Wagner: Tristan und Isolde. Analyse – S: Richard Wagner: Tristan und Isolde. Stoff, Interpretation, Rezeption – PL: Was sind musikalische Normen? Musikgeschichte als Geschichte ästhetischer Normativität – S: Zwischen Kunst und Pop. Spielarten der US-amerikanischen Musik-Avantgarde in transnationaler Perspektive – Koll: Aktuelle Forschungsfragen. | Prof. Dr. Jens Gerrit Papenburg: S: Medienästhetische und medientechnische Dimensionen des Sound Design – S: Klangkonzepte: Medien, Diskurse, Praktiken II (S1) – S: Klangkonzepte: Medien, Diskurse, Praktiken II (S2 und Ringvorlesung) – S: Soundfiles. Kultur und Ästhetik digitaler Medien – Koll: Aktuelle Forschungsfragen. | Veronika Schreiegg: S: Theorie und Praxis des konvergenten Musikjournalismus. | Dr. phil. Anke Steinbeck: S: Beethoven und/oder Jazz? – Zur Rezeption klassischer Musik im Jazz. | Julian Stetter: Ü: Klangkonzepte 2 / Sound Design. | Dr. Benedetta Zucconi: S: Die Produktion der klassischen Musik: Eine Exploration in die Kulturindustrie – S: Die Erfindung der Tonreproduktion und ihre Wirkungen am Anfang des 20. Jahrhunderts. | Florian Zwißler: S: Klangerzeugung – Klangspeicherung – Klangbearbeitung: Audioproduktion aus historischer und aktueller Perspektive.

Bremen. Universität. Prof. Dr. Veronika Busch: S:Einführung in die Systematische Musikwissenschaft – Koll: Masterkolloquium Musikpsychologie – Koll: Forschungskolloquium Systematische Musikwissenschaft. | Prof. Dr. Alexander Cvetko: S: Zwischen Avantgarde und Volkstümlichkeit. Außergewöhnliche Musik in musikpädagogischen Kontexten – Ü: Übung zu Avantgarde und Volkstümlichkeit – S: Formate der Musikvermittlung – S: Begleitseminar Praxissemester. | Dr. Benjamin Eibach: S: Außerschulische Lernorte und Musikunterricht – S: Praxisorientierte Elemente. | Dr. Anne-Katrin Jordan: S: Therapeutische Wirkung von Musik aus musikpsychologischer Sicht. Forschung und Anwendung. | Sebastian Ritter: S: Quantitative und qualitative Methoden der empirischen Musikforschung. | Erik Kirchgäßner: S: Neue Musik. | Dr. Axel Schröter: S: Konzert- und Opernpublika. Sozialstrukturen und Geschmacksprofile im Wandel? – S: Empirische Musiksoziologie. Lektüre und Diskussion grundlegender Texte – S: Grundfragen musikbezogener Akustik am Beispiel historischer Tasteninstrumente mit Exkursion – S: Die Opern Claudio Monteverdis – Zur Geschichte und Ästhetik der Programm-Musik – S: Klaviersonate und Klaviermusikzyklus nach Beethoven. | Prof. Dr. Ulrich Tadday: S: Beethovens Symphonien – S: Von A – Z: Grundbegriffe der Musik – S: Alte Musik – Neue Musik! Neue Musik – Alte Musik? – S: Konzepte zeitgenössischer Musik – Koll: Masterkolloquium Musikphilosophie.

Dresden. Technische Universität. Musikwissenschaft. Jun.-Prof. Dr. Miriam Akkermann: S: Empirische Methoden in der Musikforschung. | Dr. Christoph Wald: S: FM-Synthese. | Jun.-Prof. Dr. Miriam Akkermann und Dr. Christoph Wald in Kooperation mit Dr. Sebastian Merchel und Prof. Dr. Ercan Altinsoy, TUD Akustik, sowie Christoph Mann und Prof. Stefan Prins, Hochschule für Musik Dresden: S: Synthesizer. Analoge und digitale Klangerzeugung im Fokus.

Düsseldorf. Robert Schumann Hochschule. Musikwissenschaftliches Institut.

Prof. Dr. Andreas Ballstaedt: BS: Beethoven-Rezeption – AS: Claude Debussy – AS/VS/MS: Edgard Varèse – RK: Claude Debussy und die französische Musik seiner Zeit. | Peter Bartetzky: BS: Satztechnische Grundlagen I – BS: Historische Satzmodelle I/II. | Dr. Wendelin Bitzan: BS: Musiktheoretisches Propädeutikum – BS: Satztechnische Grundlagen I – BS: Historische Satzmodelle I/II – Übung: Gehörbildung I/II. | Dr. Matthias Geuting: AS: Klaviermusik des 20. (und 21.) Jahrhunderts – AS/VS/MS: Die Kunst der Fuge. | Dr. Manfred Heidler: BS: Einführung in die Musikwissenschaft (Musik und Frau: Das Frauenbild in der Musik) – AS: Geschichte der geblasenen Musik. | Prof. Dr. Dr. Volker Kalisch: AS: Musik bei Festen und Feiern – AS/VS/MS: Farbenmusik, Synästhesie, Intermedialität. | Dr. Odilo Klasen: RK: Kantate, Messe, Oratorium. Kombinationen vokaler und instrumentaler Musik im 18. und 19. Jahrhundert. | Dr. Uwe Pätzold: AS: Phänomene musikalischer Transkulturalität – RK: Zur Rolle von Musikschaffenden,- mäzenen und wissenschaftlern bei der Migration musikalischer Aufführungskulturen. | Markus Ritzel: BS: Satztechnische Grundlagen I – BS: Satztechnische Grundlagen II. | Dr. Uta Swora: AS: Joseph Haydn – AS/VS/MS: Passionsvertonungen. | Elisabeth von Leliwa, M. A.: AS: Beethovens Fidelio – Umfeld, Werk und Wirkung. | Dr. Corinna Herr: Musikwissenschaftliches Projekt: Selbst-Darstellung klassischer Musiker*innen bei YouTube (Workshop und Kolloquium).

Eichstätt. Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Philosophisch-Pädagogische Fakultät. Nevzat Ciftci: S: Musik der Roma und Sinti. | Prof. Dr. Kathrin Schlemmer: S: Empirische Forschung in der Musikwissenschaft und Musikpädagogik – S: Berufsfelder in der Musikwissenschaft und Musikpädagogik – S: Vertiefungsseminar Musikwissenschaft.| Katrin Poese: S: Musik und Gesundheit. | Nico Schneidereit: Musikgeschichte im Überblick.| Uwe Sochaczewsky: Ü: Repertoirekunde. | Prof. Dr. Iris Winkler: S: 2020: Ein „Roll Over Beethoven“?

Essen. Folkwang Universität der Künste, Fachbereich 2. Prof. Dr. Norbert Abels: V: Von Abraham zu Jesus von Nazareth: Biblische Stoffe in der Musiktheatergeschichte – S: Roaring Twenties oder Vorhof zum Unheil: Die Oper der Zwanzigerjahre. | Prof. Dr. Matthias Brzoska: S: Paris, Musikhauptstadt des 19. Jahrhunderts – S: Geschichte der Barockoper – S: Notationskunde – S: E. T. A. Hoffmann. | PD Dr. Julian Caskel: S: Einführung in die systematische Musikwissenschaft. | Dr. Philip Feldhordt: S: Schwerpunkt: Interpretationskunde – S: Musik César Francks und seiner Schüler. | PD Dr. Corinna Herr: S: Identität und Geschlecht im Musikvideo. | Prof. Dr. Dominik Höink: S: Ringvorlesung: Musik und Arbeit – S: Musik und Politik im 15. und 16. Jahrhundert – S: Musik in der Weimarer Republik. | Prof. Dr. Stefan Klöckner: S: Einführung in die (musik)theoretischen Grundlagen mittelalterlicher Musik – S: Johann Seb. Bachs frühe Kirchenkantaten (1707/08 – ca. 1715) – S: Des Meisters ‚Hochamt‘? Richard Wagners Bühnenfestspiel PARSIFAL. | Prof. Dr. Martin Lücke: S: Orchestermanagement. | Prof. Dr. Andreas Meyer: S: Einführung in die Musikethnologie – Ü: Analytische und klassifikatorische Instrumentenkunde – S: Geschichte der Populären Musik (ab ca. 1950) – S: Afrikanische Musik in postkolonialer Zeit – Koll: Colloquium für Examenskandidaten (gem. mit Prof. Dr. Dominik Höink). | Torsten Möller: Ü: Multimediale Musikpräsentation oder: Kurzfilme über Musik. | Prof. Dr. Elisabeth Schmierer: S: „Klänge und Düfte durchziehen die Abendluft“ : Symbolismus im Lied um 1900. | Dr. Peter Schmitz: S: Wolfgang Amadeus Mozart: Die Da-Ponte-Opern. | Dr. Christina M. Stahl: S: Zwischen den Zeilen. Werk und Wirkung. | Tobias Winnen: S: Musiktheater in Süd-, Südost- und Ostasien.

Freiburg im Breisgau, Albert-Ludwigs-Universität, Musikwissenschaftliches Seminar. Leah Biebert: PS: Geschichte und Quellen der Barockoper. | Christian Haber: PS: Minimalismus und Reduktion: Neuartige Kompositionsstrategien in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts – PS: Die Klavieretüde im 19. Jahrhundert: Im Spannungsfeld zwischen Übungsstück und

Charakterwerk. | Janik Hollaender: PS: Richard Wagners Parsifal und seine späten Schriften. | Dr. Stefan Menzel: VL: Das Motettenrepertoire des deutschen Sprachraums ca. 1500–1620 – S: Musiksammlungen im deutschen Sprachraum ca. 1500–1620 – S: Traditionelle japanische Musik im 20. Jahrhundert – S: Zur Ökonomie populärer Musik im digitalen Zeitalter. | N. N.: S: Lektürekurs – HS: Hauptseminar zur Musikgeschichte.

Freiburg. Hochschule für Musik. Prof. Dr. Richard Klein: S: Popmusik am Beispiel Bob Dylan – S: Fragen zur musikalischen Interpretation. | Urs Liska: GS: Mehrfachfassungen von Schubert-Liedern: Digitale Ansätze. | Sarah Platte: GS: Musik sehen – Ü: Einführung in die Musikwissenschaft. | Dr. Christoph Riedo: Historische Aufführungspraxis – Eine Annäherung an die Musizierweisen des 17. und 18. Jahrhunderts – S: Gesanglos die Herzen berühren? Instrumentalmusik der Barockzeit. | Prof. Dr. Joseph Willimann: Die Musik im Zeitalter Beethovens und Rossinis (Die Musik des 19. Jhs. 1) – S: Der Urtext genügt nicht: Beethovens Klaviersonaten im Lichte von Carl Czernys Hinweisen zur Aufführungspraxis (zusammen mit Prof. Hardy Rittner) – Ü: Textwerkstatt / Einführung in Musikwissenschaft – Koll.: Examenskolloquium – Koll.: Doktorierendenkolloquium, Kolloquium für Forschungsfragen (gem. mit dem Musikwissenschaftlichen Seminar der Universität Freiburg).

Gießen. Justus-Liebig-Universität, Institut für Musikwissenschaft und Musikpädagogik. Prof. Dr. Claudia Bullerjahn: Koll: Examenskolloquium – Koll: Forschungs-kolloquium – PS: Jugend und musikbezogene Medien – HS: Queen und Freddy Mercury – PS: Musik im Klassischen Hollywoodfilm – PS: Musik und Musikermythen – Legenden, Alltagstheorie und Medieninszenierung. | Dr. Julia Freund: S: Einführung in die Neue Musik. | Florian Hantschel, M.A.: PS: Musikalische Präferenzen. | David Holleber – Ü: Satzlehre und Satzanalyse  – Tonsatz I, und III.| Frank Höfliger – Ü: Satzlehre und Satzanalyse – Tonsatz II. | Dr. Juliane Lensch: S: Formen und Gattungen der Musik Lateinamerikas – von Tango bis Axé. | PD Dr. Karsten Mackensen: S: Musik mit doppeltem Boden: Komik im Musiktheater – S: Musikalische Ökonomien – mit und ohne Geld. – S: Wozu noch Beethoven? Kanonisierung und Authentizität eines Musikheiligen. – S: Einführung in die Musiktheorie – Koll: Examenskolloquium. | Larina, Meinel, M.A.: S: Musik als Beruf. | Prof. Dr. Matteo Nanni: S: Welche Musikphilosophie? Adornos Philosophie der Neuen Musik.– Koll: Examenskolloquium – S: Zeitgenössisches Musiktheater – S: Politik(en) des Hörens: Musik im Kapitalismus (mit Exkursion) | Dr. Jens Röth: S: Musikgeschichtliche Bilder im Musikunterricht | Eva Schuck, M.A./Steffen Peter: S: Analyse II. Analyse populärer, nicht notierter Musik | Eva Schuck/Steffen Peter, M.A.: S: Blind Dates Pop – Repertoirekunde populäre Musik. | Dr. Ulrike Wingenbach: S: Methoden des Musikunterrichts A und B – PS: Projekt 8. Sem. –  S: Materialien und Medien für das Musiklernen - S: Musisch-ästhetische Bildung (Musikalische Elemente in der fächerübergreifenden Arbeit der Grundschule) – Koll: Examenskolloquium.

Göttingen. Prof. Dr. Birgit Abels: S: Eco-Musicology: Perspektiven auf Musik und Tanz im Pazifischen Raum – Koll: Kolloquium I: Aktuelle Forschungen – Koll: Kolloquium II: Eigene Forschungsprojekte. | Rasika Ajotikar: S: Tradition und Transformation: Die musikalische (Re)-Konstruktion kultureller Räume. | AOR Dr. Klaus-Peter Brenner: Projektseminar: Musikinstrumenten-kunde im Museum (Teil 2) – S: Bimusikalität und Alteritätserfahrung: Theorie und Praxis der Mbira-Musik Nordost-Zimbabwes (Teil 2). | AMD Ingolf Helm: PR: Musikalische Praxis: Orchestermusizieren mit musikwissenschaftlicher Fundierung – PR: Musikalische Praxis: Chorgesang mit musikwissenschaftlicher Fundierung – S: Gehörbildung II. | Dr. Christine Hoppe: S: Analyse von Musik I – S: Beethoven im Museum. Das Medium Ausstellung als Inszenierungs- und Vermittlungsform musikhistorischen Wissens über Werk, Biographie und Wirkung – S: „Guten Morgen. Tritt ein – und vergiß Deine Sorgen!“ Verhandlungen der Moderne im unterhaltenden Musiktheater der 1920er und 1930er Jahre am Beispiel des Alpenidylls Im weißen Rößl. | Sarah Avischag Müller MSt.: Der Nimbus des Spätwerks. Beethovens letzte Streichquartette und Klaviersonaten. | Lennart Ritz: S: Von Ska bis Dancehall – Jamaican Popular Musics. | Dr. Eva-Maria van Straaten: S: Analyse von Musik – S: Feldforschung: Theorie und Methoden. | Prof. Dr. Andreas Waczkat: S: Ludwig van Beethoven und die Wiener Klassik – S: Räume der Musik in Wien 1700–1800–1900. Zur Interdepenz von Kompostion und Interpretation – S: Musik bei religiösen Prozessionen, Musik an Pilgerwegen.

Graz. Institut für Musikwissenschaft. Univ.-Prof. Dr. phil. M. A. André Doehring: VU: Einführung in die Popularmusik. | Institut für Musikwissenschaft.  | N. N. (Ersatz Jaszoltowski):  PS: Fallbeispiele zur historischen Musikwissenschaft – VU Theorien der Popmusik: Pop Sound und Theorien der Pop-Kultur – SE: Seminar aus dem Schwerpunkt Musik in der Geschichte: Nordeuropäische Symphonik. | Ao. Univ.-Prof. Dr. phil. Werner Jauk: KV: Konversatorium aus dem Schwerpunkt Pop, Musik und Medienkultur. | Institut für Musikwissenschaft. PD Mag. art. Dr. phil. Susanne Kogler: KV: Konversatorium aus dem Schwerpunkt Musik in der Geschichte (gem. mit Univ.-Prof. Dr. Michael Walter) – VO: Musikgeschichte 04: Tradition und Gegenwart in der Musik des 20. Jahrhunderts –VO: Paradigmen der musikhistorischen Forschung: Musik und Politik – UE: Lektüre fachspezifischer Literatur und Erwerb von Repertoirekenntnissen. | Dr. Michael Nemeth: VU: Vorlesung mit Übung aus dem Schwerpunkt Musik in der Geschichte: Musikologie in der Prasix. | Dr. Cristina Scuderi: VU: Musikalische Analyse – PS: From Funeral Doom to Cybergrind: Heavy Metal flavours in history and context. | Mag. Art. Dr. phil. Irene Suchy: VU: aus dem Schwerpunkt Musik in der Geschichte: Musikwissenschaft und Rundfunk. | Univ.-Prof. Dr. phil. Michael Walter: SE: Seminar aus dem Schwerpunkt Musik in der Geschichte: Die Pariser grand operá – KV: Konversatorium VO: Einführung in die Geschichte der Oper.
Zentrum für Systematische Musikwissenschaft. Univ.-Prof. Dr. phil. Richard Parncutt: VU: Psychoakustik und Musikkognition – VU: Musikwissenschaft aktuell – PS: Empirische Musikpsychologie – VU: Vorlesung mit Übung aus dem Schwerpunkt Musikpsychologie und Akustik: Analyse musikalischer Datenbanken – KO: Konversatorium aus dem Schwerpunkt Musikpsychologie und Akustik – KO: Konversatorium – UE: Lektüre fachspezifischer Literatur mit Bezug zur BA-Arbeit. | PD Mag. rer.nat. Dr. phil. Annemarie Seither-Preisler: VU: Einführung in die Musikpsychologie – UE: Musikpsychologische Datenanalyse.

Graz. Universität für Musik und darstellende Kunst Graz. Institut 6 – Kirchenmusik und Orgel. Dr. Katharina Paech: VO: Fragen der Orgelforschung WF 01 und WF 02 – VO: Geschichte der Orgel und ihrer Musik. | O. Univ.-Prof. Dr. Mag. Franz Karl Praßl: S: Fragen der Forschung (Seminar für DissertantInnen) – S: Gregorianik Seminar – VU: Semiologie 02 – VO: Formenlehre der Gregorianik WF – VO (GWF 13.1): Paläographie mittelalterlicher Choralhandschriften: Quellen aus Klöstern der historischen Steiermark – (PF 4.1/4.2/5.1/5.2) Konversatorium aus dem Schwerpunkt Musik in der Geschichte.
Institut 7 – Gesang, Lied. Univ.-Prof. Dr. Tom Sol: VU: Der Sänger und das Wissen – FWF-VU: Musiktheater im historischen Kontext.
Institut 13 – Ethnomusikologie. Caro Repetto Rafael, PhD: PS: Music in East-Asia – VU: VU aus dem Schwerpunkt Ethnomusikologie: Computational Methods in Ethnomusicology. | Univ.-Prof. Dr. Gerd Grupe: KS Musikalisches Praktikum Musikologie: amadinda-Ensemble – Einführung in ausgewählte Musikkulturen der Welt 02 – KV: Konversatorium aus dem Schwerpunkt Ethnomusikologie – Koll: Kolloquium für DoktorandInnen. | Dr. Engelbert Logar: PS: Musiken der Welt in Österreich. | Babak Nikzat, M. A.: VU: Transkription und Notation – VU: VU aus dem Schwerpunkt Ethnomusikologie: Maqam und Dastgah: Musikalische Konzepte in Westasien. | Ass.-Prof. Dr. Kendra Stepputat: KV: Konversatorium – UE: Lektüre fachspezifischer Literatur und Erwerb von Repertoirekenntnissen – UE: Lektüre fachspezifischer Literatur mit Bezug zur BA-Arbeit – S: Seminar zur Masterarbeit – PS: Tango Argentino – Musik, Tanz, Kultur. | PD Sarah Weiss, PhD: S: Seminar aus dem Schwerpunkt Ethnomusikologie: Musical modes in theory and performance – VU: VU aus dem Schwerpunkt Ethnomusikologie: Gendering Performance, Performing Gender.
Institut 14 – Musikästhetik. Univ.-Prof. Dr. Christa Brüstle: KO: Konversatorium zum Schwerpunkt Musikästhetik – S: Seminar zur Masterarbeit – V: Musikgeschichte 04 – S: Musiktheater um 1960 – VÜ: Musik und Ästhetik im 20. und 21. Jahrhundert – Koll: Kolloquium für DoktorandInnen – Ü: Lektüre fachspezifischer Literatur und Erwerb von Repertoirekenntnissen/Lektüre fachspezifischer Literatur mit Bezug zur BA-Arbeit –S: Politischer Protest und Skandal in der Bildenden Kunst, Musik und Theorie des 20. und 21. Jahrhunderts (KUWI Graz Lehre) (gem. mit Univ.Prof. Dr. Sabine Flach). | Univ.Prof. Dr. Andreas Dorschel: V: Musiksoziologie – V: Einführung in die Ästhetik – Ü: Ästhetische Projekte – V: VO aus dem Schwerpunkt Musikästhetik: Philosophie der Kunst 02. | Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Harald Haslmayr: S: Musik der Moderne (gem. mit Ass.-Prof. Dr. Jennifer Ronyak) – KO: Konversatorium zum Schwerpunkt Musikästhetik – Ü: Lektüre fachspezifischer Literatur und Erwerb von Repertoirekenntnissen/Lektüre fachspezifischer Literatur mit Bezug zur BA-Arbeit – V: Spezialvorlesung SP Kammermusik IS BA – VÜ: Präsentationstraining für künstlerische Masterarbeiten – S: Seminar zur Masterarbeit. | Ass.-Prof. Dr. Jennifer Ronyak: Ü: Institutionen, Markt und Musik – KS: Schreibwerkstatt (Englisch) – S: Musik der Moderne (gem. mit Ao. Univ.-Prof. Dr. Harald Haslmayr).
Institut 15 – Alte Musik und Aufführungspraxis. Univ.-Prof. Dr. M. A. Klaus Aringer: SE aus dem Schwerpunkt Musik in der Geschichte: Michael Praetorius und seine Zeit. | Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Ingeborg Harer: VO: Einführung in historische Sprachformen WF – PS: Geschichte und Methodik der historisch informierten Aufführungspraxis 02 WF Musikwissenschaft – VO: Historische Aufführungspraxis 02 WF – VO: Musikbezogene Frauen- und Geschlechterforschung WF 02 – SE: Seminar zur künstlerischen Masterarbeit – SE: Seminar zur Masterarbeit. | Univ.-Prof. MMag. Dr. Klaus Hubmann: VO: Historische Aufführungspraxis WF 04 – VU: Notationskunde WF 01 – VU: Notationskunde WF 02 – SE: Seminar zur künstlerischen Masterarbeit – SE: Seminar zur Masterarbeit – VU: Vorlesung zu aufführungspraktischen Fragen wie Tempo, Besetzung, Historische Stimmungen etc. | Mag. Dr. Gudrun Rottensteiner: VO Aufführungspraktische Spezialvorlesung SP Studio Alte Musik 02.
Zentrum für Genderforschung. Mag.a phil. Anna Benedikt MA Ph.D.: Ü: Diversität und Musikwissenschaft. | Dr.in Anja Bunzel: PS: Der Salon im 19. Jahrhundert: ein alternatives Museum musikalischer Werke. | Nadine Scharfetter BA MA: PS: Ästhetik und Gender.
Institut für Jazzforschung. Mag. Dr. Christa Brucker-Haring: VU: Einführung in Jazz und Popularmusik. | Univ.-Prof. Dr. André Doehring, M. A.: S: Seminar für Diplomandinnen/Diplomanden – Koll: Kolloquium für Doktorandinnen/Doktoranden – VO: Geschichte des Jazz – VO: Geschichte der Popularmusik. | Ao.Univ.-Prof. Mag. DDr. Franz Krieger: S: Seminar für Diplomandinnen/Diplomanden 2 S: Seminar aus Jazz und Popularmusik – Koll: Kolloquium für Doktorandinnen/Doktoranden – VU: Jazztheorie und Analyse. | BA BA BA MA Lukas Proyer: Ü: Übung zu Jazztheorie und Analyse.

Halle-Wittenberg. Musik, Medien- und Sprechwissenschaften: Abteilung Musikwissenschaft. Dr. Hansjörg Drauschke: S: Die Kantate und ihre sozialen Orte – S: Das deutsche Opernlibretto um 1700. Werke und begleitender Diskurs. | Yongfei Du, M.A.: S: Analyse und Quellenkritik von Abhandlungen zu chinesischer Musik. | Prof. Dr. Kathrin Eberl-Ruf: S: Paul Hindemith. Werk und Wirkung – Ü: Einführung in das musikwissenschaftliche Arbeiten – Ü: Einführung in die Musikanalyse. | Alla El Kahla, M.A.: S: Tunesische Musik | Parang Farazmand, M.A.: S: Kurdische Musik. | Christopher Fust, B.A.: Ü: Berufsfelder (Systematische Musikwissenschaft). | PD Dr. Birgit Heise: S: Musikinstrumentenkunde und akustik. | Prof. Dr. Wolfgang Hirschmann: Epochen der musikalischen Neuzeit – S: Musik im frühen Kino (mit Prof. Dr. Patrick Vonderau, Medien- und Kommunikationswissenschaften) – S: Bordunmusik. Historisch und ethnologisch (mit Prof. Dr. Klaus Näumann, Musikethnologie) – Ü: Notationskunde. | Sheida Kharazi: Ü: Persische Musiktheorie/Setar. | Dr. Bledar Kondi: Ü: Gehörbildung. | Lian Li: Ü: Literatenzither. | Prof. Dr. Tomi Mäkelä: S: Friedrich Wieck, die „Zukunftsmusik“ und andere Probleme der Opernkritik des 19. Jahrhunderts – S: Die Fuge im 19. und 20. Jahrhundert. Rezeption und Analyse – S: Das Wohltemperierte Klavier I–II. Analyse und Rezeption – Ü: Musikhistorische Berufe und Orientierungen. | Prof. Jens Marggraf: Geschichte der Kompositionstechnik – Ü: Historische Satztechnik. | Prof. Dr. Klaus Näumann: Nach der Feldforschung. Von der Materialauswertung zum Forschungsbericht/zur Publikation – Neue Amerikanische Schule der Musikethnologie – Mantle Hoods Ethnomusicologist und Alan P. Merriams Anthropology of Music. | Prof. Dr. Natalia Nowack: Multivariate Statistik – Psychoakustik und Elektroakustik – S: Theorie und Methoden der Systematischen Musikwissenschaft – Ü: Tabellenkalkulation und Statistik-Programme. | Lena Esther Ptasczynski, M.A.: S: Neurokognitive Grundlagen der Musikwahrnehmung. | Anna Schaefer, M.A.: S: Konzeptionen der Historischen Musikwissenschaft.

Hamburg. Hochschule für Musik und Theater Hamburg, Musikwissenschaft. Martina Bick, M. A.: S: Wikipedia: Musiker_innen schreiben über Musikerinnen. | Prof. Dr. Reinhard David Flender: S: Die Interpretation der 32 Klaviersonaten von Ludwig van Beethoven im Kontext seines Gesamtwerkes – V: Musikgeschichte III Romantik. | Prof. Dr. Sven Hiemke: V: Geschichte der Kirchenmusik II. | Peter Krause, M. A.: S: Richard Wagners Der Ring des Nibelungen. | Dr. Verena Mogl: S: Musik des 20. und 21. Jahrhunderts aus dem Einzugsbereich der ehemaligen Sowjetunion – S: MusikTexte - Schreiben über Musik. | Meredith Nicoll, M. A.: S: Brecht, Song and the Music-Theater. | Prof. Dr. Nina Noeske: V: Musikgeschichte II – S: Liederrepertoire – S: Beethoven. | Dr. Silke Wenzel: V: Musikgeschichte International II – S: Musikalische Schriftsysteme im interkulturellen Vergleich (= Einführung in die Musikwissenschaft) – S: Musikanthropologie.

Hannover. Hochschule für Musik Theater und Medien. Prof. Dr. Eckart Altenmüller: S: Musikphysiologie 1 – Ü: Üben Lernen Lehren – S: Angewandte Musikphysiologie – S: Keine Angst vorm Lampenfieber – S: The Neurosciences of Music. | Maren Bagge: S: Sängerschauspielerinnen um 1800 - Biographien, musikalische Praxen und Rezeption – S: Grundlagenseminar. | Dr. Susanne Borchers: S: Hebräisch: Aufbaustufe III – S: Musik in der deutsch-jüdischen Presse des 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts – S: Musikbezogenes Handeln jüdischer Frauen im Europa der Neuzeit – S: Geschichte der Jüdischen Musikforschung – S: Hebräisch: Aufbaustufe I. | Nina Düvel: S: Wie untersucht man Musik? Methoden empirischer Musikforschung. | Dr. Gesa Finke: S: Einführung in die graphische Notation. | Dr. Cornelia Gruber: S: Wie klingt Europa? Musik-, sozial- und kulturwissenschaftliche Perspektiven - Ein Lektürekurs. | Dr. Lorenz Luyken: S: Musikgeschichte im Überblick III & IV – S: Beethoven und wir – S: Am Rande - Carl Nielsen und die europäische Sinfonie am Vorabend des 1. Weltkriegs. | Dr. Imke Misch: S: Musikalische Ost-West-Diskurse: Komposition in Japan seit 1945. | Prof. Dr. Gesa zur Nieden: S: Francisco de Goya in der Musik des 20. Jahrhunderts – S: Das Opernpasticcio des 18. Jahrhunderts. | Dr. Nepomuk Riva: S: Was hat das mit Musik zu tun? Einführung in die qualitative Inhaltsanalyse. | Prof. Dr. Sarah Ross: S: Cultural Stereotypes – S: Einführung in die synagogale Musik – S: Jewish, Christian & Muslim Musical Modes: Three Worlds, One Spirit? – Sacred Singing: Talmudische und Philosophische Vorstellungen zur Verbindung von Gott und Gesang. | Dr. Sabine Sonntag: S: Grundlagenseminar – S: Fidelio
– Musikgeschichte im Überblick: Große Werke der Musikbühne Teil 2 – Amerikanische Oper – S: Projektseminar zur Opernproduktion Juliette von Bohuslav Martinu. | Dr. Nicole Strohmann: S: Musik – Archiv – Biographik: Quellenmaterial archivieren, systematisieren, analysieren und Musikgeschichte (re)konstruieren (zusammen mit Prof. Dr. Susanne Rode-Breymann und Dr. Maren Bagge) – S: Die Musik Frankreichs des 19. und 20. Jahrhunderts | Prof. Dr. Raimund Vogels: S: Einführung in die Musikethnologie – S: UNESCO CITY MUSIC, Projektseminar Entwicklung einer Konzertreihe – S: Jewish, Christian & Muslim Musical Modes: Three Worlds, One Spirit? (zusammen mit Prof. Dr. Sarah Ross) – S: The World of Musics. | Prof. Dr. Andreas Waczkat: S: Die Renaissance der Alten Musik im 20. Jahrhundert. | Prof. Dr. Stefan Weiss: S: Die Messe – eine Einführung in Text und Musik (gemeinsam mit Dr. Nepomuk Riva) – S: Grundlagenseminar – S: Prüfungsrepetitorium Pflichtrepertoire. |

Heidelberg. Ruprecht-Karls-Universität. Zentrum für Europäische Geschichts- und Kulturwissenschaften – Musikwissenschaftliches Seminar. Dr. Mauro Bertola: PS: Oper und Traum von Wagner bis in die Gegenwart. | Prof. Dr. Christoph Flamm: Von der Landschaft zur Ökologie: Musik und Natur – GS: Grundkurs Musikgeschichte II – PS: Klaviermusik in Beethovens Zeit – HS: Skrjabins Klaviersonaten. | Dr. Michael Gassmann: PS: Musikmanagment und Musikwissenschaft – berufspraktische Aspekte. | Patrick Mertens, M. A.: PS: Kurt Weill. | Dr. Stephanie Schroedter: PS: Musikstadt Salzburg (mit Exkursion). | Michael Sekulla, UMD: GS: Satzlehre und Gehörbildung II. | Dr. Joachim Steinheuer: GS: Analyse I – GS: Grundkurs Musikgeschichte IV – PS: Messen der Wiener Klassik – HS: Kanon und Kanontechniken. | Dr. Paul Tarling: PS: Musik und Reformationen im 16. Jahrhundert – GS: Notations- und Quellenkunde.

Kassel. Prof. Dr. Markus Böggemann: Forschungssemester. | Prof. Dr. Jan Hemming: SE: Lektüreseminar: Paul Jasen – Low end theory – SE: Crazy electric guitarists (gem. mit Jürgen Fromm) – PS: „Wer ist musikalisch?“ Einführung in die Musikwissenschaft. | Dr. Christine Hoppe: SE: Licht und Schatten. Virtuosität im Spannungsfeld von Produktion – Reproduktion – Rezeption am Beispiel komponierender Violinvirtuos_innen im 19. Jahrhundert. | PD Dr. Julia Merrill: SE: Grundfragen der Musikästhetik. | Regina Werbick – PS: Interpretationskritik.

Kiel. UMD Prof. Bernhard Emmer: Ü: Generalbass und Harmonielehre (historische Satztechniken 17. und 18. Jahrhundert) II – PS: Kontrapunkt (historische Satztechniken 15. und 16. Jahrhundert). | Prof. Dr. Kathrin Kirsch: Vom Affekt zum Subjekt: 300 Jahre Musik und ‚Ausdruck‘ – S: Kerntexte und -werke einer Problemgeschichte des musikalischen ‚Ausdrucks‘ – OS: Kunst – Religion – Aufklärung: Das Oratorium um 1750 – Koll: Musikhistorisches Kolloquium/Forschung und Vermittlung: Überblicke und Ausblicke Digitale Musikwissenschaft. | Dr. Matthias Kirsch: Ü: Elementare Musiklehre – Ü: Generalbass und Harmonielehre (historische Satztechniken 17. und 18. Jahrhundert) I – Ü: Generalbass und Harmonielehre (historische Satztechniken 17. und 18. Jahrhundert) II. | Dr. Waltraut Anna Lach: S: Konzertdramaturgie, Orchestermanagement und Vermittlung im Kulturbetrieb. | Dr. Alexander Lotzow: S: Einführung in die musikalische Analyse.

Köln. Historische Musikwissenschaft. Dr. Andreas Domann: S: Musik und historische Sinnbildung – S: Musik und Religiosität zur Zeit der Reformation. | PD Dr. Roland Eberlein: Geschichte der Temperatur von Tasteninstrumenten. | Prof. Dr. Dieter Gutknecht: S: Aufführungspraxis Alter Musik. Historische Bestrebungen in der neueren Musikinterpretation. | Prof. Dr. Frank Hentschel: Musik im Horrorfilm – S: Musik beschreiben im 19. Jahrhundert und heute – S: Wissenschaftstheorie für MusikwissenschaftlerInnen. | UMD Michael Ostrzyga: S: Musiktheorie I – S: Musiktheorie II – S: Satztechniken des 20. Jahrhunderts. | Wiebke Rademacher, M. A.: S: „Und was macht man dann damit?“ Berufsperspektiven für Musikwissenschaftler/innen (gem. mit Nils Szczepanski, M. A.).

Systematische Musikwissenschaft. Rie Asano, M. A.: S: Science of Music: Grundlagen der Kognitions- und Neurowissenschaften. | Prof. Dr. Uwe Seifert: S: Neuromusikologie: eine Einführung – S: Ontogenese und Learnability – S: Situated Music Cognition.

Musikethnologie. Jörg Jüdt, M. A.: S: Underground Music Scenes - Theorie und Forschungspraxis. | Yoshiro Shimizu, M. A.: S: Überblick der japanischen traditionellen Musikgeschichte und Praxis der traditionelle Musikinstrumente Japans. | Prof. Dr. Federico Spinetti: S: Music, sound and documentary filmmaking – S: Sounds of Cologne – audiovisual project in ethnomusicology – S: Fieldwork Methods in Ethnomusicology – S: Music and cultural memory.

Sound Studies. Prof. Dr. Christoph von Blumröder: Von der Musique concrète zur Akusmatik. | Prof. Dr. Marcus Erbe: S: Auditory Spaces: Sound als Gestaltungsmittel in VR und AR – S: Medial konstruierte Stimmen. | Dr. Leopoldo Siano: S: Analyse elektroakustischer Musik.

Collegium musicum. UMD Michael Ostrzyga: Collegium musicum Chor – Kammerchor – Sinfonieorchester. | Dietrich Thomas: Jazzchor.

Leipzig. Universität. Jordi Oliva Codina: Ü: Research Methods in the Sociology of Music and Culture. | Prof. Bernd Franke: S/Ü: Komponisten der Gegenwart. | Dr. Heike Fricke: Lost and Found: Eine Klarinette für Louis Spohr. | Prof. Dr. Josef Focht: Einführung in die Instrumentenkunde. | Prof. Dr. Wolfgang Fuhrmann: Sinn und Bedeutung, Emotion und Ausdruck in der Musik – S: Aus Liebe zu Bach. Warum Chöre aus aller Welt nach Leipzig pilgern. | Dr. Anna Fortunova: S: Hören und Verstehen: „Tönend bewegte Form“ oder „Sprache des Herzens“? – S: Lektüreseminar zu Musik und kulturellen Identitäten. | Kim Grote: S: G. F. Händel: Sein Instrumentarium, seine Musiksprache. | PD Dr. Birgit Heise: Ü: Psychoakustische Experimente im Soundstudio – S: Emotionen und ästhetische Gefühle aus Sicht der Musikpsychologie – Ü: Leipziger Konzerttradition im Freien: Parks, Gärten, Plätze. | Dr. Veit Heller: Stimmungssysteme – Physikalische Rahmenbedingungen, Konsequenzen und gestalterische Chancen für Musikinstrumentenbau und Aufführungspraxis. | Prof. Dr. Stefan Keym: Musikgeschichte im Überblick IV: Musik von 1850 bis zur Gegenwart – Musik und kulturelle Identitäten – S: Leipziger Musikverlage und ihre Quellen im Sächsischen Staatsarchiv Leipzig (gem. mit Dr. Thekla Kluttig). | Sean Reilly: S: Neue Musik als Institution: geschichtsphilosophische Ästhetik im Musikleben. | Dr. Benedikt Schubert: Affektdarstellung und Frömmigkeitsausdruck in der geistlichen Musik des Barock. Historisch-empirische Perspektiven (gem. mit Dr. Christiane Hausmann). | Marina Schwarz: S: Tu‘ doch nicht so, du magst es doch auch – Kaleidoskop deutscher Popmusik. | Dr. Gilbert Stöck: S: Formanalyse II – Instrumentalmusik – S/Ü: Editionspraxis. | Dr. Hanna Walsdorf: S: Understanding Song: Liedkulturen von Troubadix bis Bob Dylan (gem. mit Sebastian Richter).

Lübeck. Musikhochschule Lübeck. Prof. Dr. Wolfgang Sandberger: Georg Friedrich Händel und der musikalische Barock – S: Pas de deux. Die Duo-Sonaten von Ludwig van Beethoven.

Mainz. Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Institut für Kunstgeschichte und Musikwissenschaft, Abteilung Musikwissenschaft. Jun.-Prof. Dr. Stefanie Acquavella-Rauch: Ober-S: Besprechung von Examensarbeiten (B.A.) – HS: Digitale Edition von Musik und Text – Zugänge zu Genres der populären Musik. | Prof. Dr. Axel Beer: Musik und Musikleben von Mozart bis Mendelssohn – S: Von Ohrwürmern und Lieblingsstücken. Ein Streifzug durch die Musikgeschichte – Ü: Musikgeschichte in Beispielen – Ü: Musikwissenschaft im Forschungsdiskurs. | Martin Bierwisch, M. A. (gem. mit Kristina Krämer): Ü: Methoden und Fragestellungen der Musikwissenschaft. | Dr. Michael Chizzali: Exkursion (M. A.). | Dr. Albert Gräf: Konzepte und Anwendungen der Musikinformatik – S: Einführung in die Musikinformatik – Ü: Das virtuelle Tonstudio: Audio, MIDI und Co. | Dr. Thorsten Hindrichs: HS: It ain’t over till the mad lady sings: Lucia di Lammermoor – PS: Von Mozart zu Madonna, von Herder zu Helene Fischer: Popmusikgeschichte(n) – Ü: „Constructing Musicology“. | Andreas Karthäuser: Ü: Historische Satzlehre vor ~1600: Kontrapunkt in Mittelalter und Renaissance – Ü: Form und musikalischer Satz. | PD Dr. Fabian Kolb: Ü: Musikwissenschaft vor Ort. | Chantal Köppl, M. A.: Ü: Einführung in die Musikwissenschaft. | Prof. Dr. Ursula Kramer: Ü: Als Musikwissenschaftler im Musikverlag (in Kooperation mit Schott Music). | Stephan Münch: Ü: Form und Analyse – Ü: Musikalische Satztechniken im 20. Jahrhundert (= Historische Satzlehre IV) – Ü: Musik-Romane – die Musik in literarischen Texten (= Musik im Text) – Ü: Semantisierung von Musik – Zur musikalischen Analyse von Leitmotiven, Buchstaben-Kryptogrammen, Devisen und Programmen. | Prof. Dr. Peter Niedermüller: Musikgeschichte im Überblick V: Moderne, Avantgarde, Musikleben und Unterhaltungskultur im 20. und 21. Jahrhundert – HS: ‘Not the Striking of Inidividual Keys but the Rites of Passage between Notes’. Pianisten des 20. und 21. Jahrhunderts. | N. N.: S: Musikleben zur Zeit des Dreißigjährigen Krieges. | Prof. Dr. Birger Petersen: S: Musikalische Gattungen im Wandel vom 17. zum 18. Jahrhundert – Ü: Die Musik Dieterich Buxtehudes. | Prof. Dr. Klaus Pietschmann: Ober-S.: Besprechung von Examensarbeiten (M.A.) (gem. mit Prof. Dr. Axel Beer). | Dr. Tobias Weißmann: S: Der andere Blick? Frauen, Geschlechterrollen und die Künste vom Mittelalter bis zur Gegenwart – S: Glaube, Macht, Ästhetik. Reformation, Gegenreformation und die Künste.

Mannheim. Staatliche Hochschule für Musik und Darstellende Kunst. Prof. Dr. Jürgen Arndt: V: Geschichte des Jazz und der populären Musik II – S: Zwischen Beethoven und Bebop: Friedrich Gulda und Joe Zawinul – S: Denkmal Beethoven – S: Beethoven in Amerika – Koll: Kolloquium Musikforschung und Medienpraxis (gem. mit Prof. Dr. Panja Mücke, Prof. Dr. Michael Polth u. Prof. Philipp Ludwig Stangl). | Dr. Marion Fürst: V: Musikgeschichte IV: 1850–1930 – S: Gustav Mahlers Sinfonien im Spiegel ihrer und unserer Zeit. | Patrick Mertens, M. A.: S: Das Streichquartett von Haydn bis Britten. | Prof. Dr. Panja Mücke: S: Wagners Musiktheater – S: Orchesterleiter – Komponist – Interpret (Teil 2): Zur Funktion des Hofkapellmeisters zwischen Franz Liszt und Edward Elgar. | Dr. Marianne Nowak: S: Musik zu historisch-politischen Ereignissen: Von Beethoven bis Nono. | Dr. Kathrin Zirbs: S: Simple Musik? Minimal Music und Neue Einfachheit.

Marburg. Afina Matthias: HS: Musik und ihre Vermittlung. | N. N.: S: Musikwissenschaftliche Vertiefung – S: Musik und Medien – S: Musikgeschichte II. | Prof. Dr. Wolfgang Sandner: S: Aufführungsanalyse. | Prof. Dr. Lothar Schmidt: Musikästhetik und -soziologie – S: Musikästhetik und -soziologie. | Hannes Seidl: Ü: Analyse.

München. Ludwig-Maximilians-Universität. Prof. Dr. Christine Dettmann: S: Grundlagen der Musikethnologie. | Jan Golch, M. A.: Ü: Workshop Konzerteinführung BR-Symphonieorchester – Ü: Liebesfreud, Liebesleid, Liebeslied? Arien und Lieder zwischen 1791 und 1865. | Dr. phil. Veronika Halser: Ü: Einführung in die Satzlehre. | Prof. Dr. Irene Holzer: Vorlesung Ältere Musikgeschichte 1 – S: Musik in der Karolingerzeit. Die Musica et scholica enchiridis. | Univ. Prof. Dr. Moritz Kelber: Ü: Musik des Mittelalters – Ü: Quellen und Notation. | Dr. Christian Lehmann: S: Wahrnehmung und Wirkung von Musik. Was hat Musik mit Biowissenschaften zu tun? | Richard Mayr, M. A.: Ü: Einführung in das Musikmanagement. | Matthias Schaff: Ü: Einführung in die Satzlehre. | Prof. Dr. Hartmut Schick: Vorlesung Béla Bartók –  S: Die Symphonien von Ludwig van Beethoven – Oberseminar zu aktuellen Forschungsfragen. | Univ.-Prof. Kathrin Schlemmer: Ü: Musikhören und Musizieren aus der Perspektive empirischer Forschung. | Dr. Dominik Sedivy: S: Josef Matthias Hauer und seine Zwölftonmusik. | Ingo Stefans, M. A.: Ü: Einführung Instrumente und Partituren – Ü: Einführung in die Satzlehre. | Dr. Stefanie Strigl: Ü: Einführung in die Musikwissenschaft – Ü. Formlehre 1. Instrumentale Formen – Ü: Formlehre 2. Vokale Formen – Ü. Partiturkunde und Klavierauszug.   | PD. Dr. Sebastian Werr: Ü: Methoden und Strategien der Arbeit in wissenschaftlichen Archiven. | Dr. Magdalena Zorn: S: Musikphilosophie – S: Musik im Bild von Komponist`innenporträts bis zur graphischen Notation.

München. Hochschule für Musik und Theater. Prof. Dr. Claus Bockmaier: S: Webers Freischütz als Musterfall deutscher romantischer Oper – S: Geschichtliche Grundzüge der Klaviermusik II: 18. Jahrhundert – S: Musikgeschichtliches Repetitorium. | Prof. Dr. Friedrich Geiger: S: Beethovens Kammermusik für Streicher  – S: Die Sprechstimme in der Musik des 20. Jahrhunderts. | Prof. Dr. Dorothea Hofmann: Musikgeschichte im Überblick IV: vom späten 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart – Geschichte der Orchestermusik – (Studiengänge Jazz und Volksmusik) Musikgeschichte im Überblick – S: (intersiziplinär) Historische Aufführungspraxis. | Prof. Dr. Ulrich Kaiser: HS: Formfunktionen der Sonatenform – HS: Klavier- und Chorlied im 19. Jahrhundert – HS: Pop-/Rockmusik: Analyse und Didaktik. | Dr. Diemut Köhler-Massinger: Ü: Gehörbildung für Absoluthörer: Hirnphysiologische Grundlagen und Übungen – Ü: Hörstunde zur Musik-Geschichte. | PD Dr. Erich Tremmel: Historische Instrumentenkunde.

Münster. Dr. Dean Cáceres: Ü: Harmonielehre II. | Prof. Dr. Michael Custodis: Musik im Film – S: Nationalsozialismus und Holocaust im Spiegel der Musik – Ü: Beethovens Spuren in Jazz, Pop und Metal – S: Musik und Nationalsozialismus – Lektürekurs – Koll: Examenskolloquium. | PD Dr. Daniel Glowotz: Ü: Jazz – Die Klassische Musik der Afroamerikaner aus musikhistorischer Perspektive. | Prof. Dr. Jürgen Heidrich: Ü: Analyse von Werken der älteren Musikgeschichte – S: Musik vor 1600: Formen – Gattungen –­ Institutionen – Ü: Ludwig van Beethovens frühe Kammermusik – Ü: Musikstadt Weimar. | Prof. Dr. Ralf Martin Jäger: Ü: Instrumentenkunde – Schwerpunkt: Instrumente des Symphonieorchesters – S: Musikkulturen Afrikas südlich der Sahara – S: Musikalische Schriftlichkeit im ethnomusikologischen Kontext – S: Aspekte traditioneller afrikanischer Musikkulturen. | Robert Memering M.A.: Ü: Notationskunde. | Dr. Johannes Kepper: S: Musikcodierung und Digitale Musikedition. | Dr. Peter Schmitz: S: Musikerbriefe: Transkription – Edition – Interpretation – S: „Wir graben den gleichen Tunnel“: Gustav Mahler und Richard Strauss – S: Das Klavierkonzert im 19. Jahrhundert – S: Der Allgemeine deutsche Musikverein. | Jürgen Tiedemann: Ü: Collegium musicum instrumentale „Großes Orchester“.

Oldenburg. Dr. Cornelia Bartsch: S: Ludwig Van zum 250. Geburtstag: Beethoven – Musik und Rezeption   – S: Die Musik der zwanziger Jahre  – S: Zeit für Manifeste: Musik – Theater – Politik – S: Kulturgeschichte(n) des Musiktheaters. | Prof. Dr. Susanne Binas-Preisendörfer: S: Musiken der Welt – Welt Musik – Global Pop – S: Musik und Medien – S: Wenn Popmusik (ihre) Geschichte schreibt – S: Eine Form für Welten (gem. mit Magdalene Melchers)  – Musikfeatures. | Prof. Violeta Dinescu: S: Komponisten-Colloquium Musik unserer Zeit (mit Analyseanteil). | Prof. Dr. Mario Dunkel: S: Der Eurovision Song Contest. | Apl. Prof. Dr. Kadja Grönke: S: Nachdenken über Musik (in) unserer Zeit – S: Geschichte der russischen Klaviermusik (gem. mit Werner Barho). | Prof. Dr. Gunter Kreutz: S: Einführung Musikwissenschaften  – S: Einführung in die Musikpsychologie – S: Musikästhetik – S: Psychology of Music, Emotion and Cognition. | Dr. Anna Langenbruch: S: Kulturgeschichte(n) der Musik. | Andreas Lueken: S: Musikstadt Wien. | Dr. Vincent Rastädter: S: Sounds like pop music – klangliche Dimensionen populärer Musikformen. | Dr. Roberto Reale: S: Schreiben über Musik heute. | Dr. Carla Schriever: S: Alternative facts? Umgang mit populären Medieninhalten in populärer Musik. | Prof. Dr. Wolfgang Martin Stroh: S: 100 Jahre Elektronische Musik. | Axel Weidenfeld: S: Kulturgeschichte der Musik: G. F. Handel in London, ca. 1724; (mit Analyseanteil Giulio Cesare / Tamerlano). | N. N. Nachwuchs-Stelle: S: Musik und Medien. | N. N. Nachwuchs- Stelle: S: Systematische Musikwissenschaft. | N. N.: S: Musiken der Welt.

Osnabrück. Prof. Dr. Dorothee Barth: S: Konzeptionen und Positionen zu Fragen musikalischer Bildung – S: Von der Uni in die Schule und zurück. Wissenstransfer im Projektunterricht – S: Musizieren mit Schulklassen – Koll: Musikpädagogisches Kolloquium. | Anne Bubinger: S: Einführung in Theorie und Praxis der Musikpädagogik. | Apl. Prof. Dr. Stefan Hanheide: S: Musikgeschichte im Überblick Ib: von 1720 bis 1900 – S: Benjamin Brittens War Requiem – Zur Aufführung im Osnabrücker Dom im Juli 2020. | Apl. Prof Dr. Stefan Hanheide, Prof. Dr. Dietrich Helms: Koll: Examenskolloquium historische Musikwissenschaft. | Prof. Dr. Dietrich Helms: S: Musiktheater am Anfang des 20. Jahrhunderts –– S: Musikgeschichte im Überblick Ib: (1720 bis 1900) – S: Musik per Post: Historische Ansichtskarten als Quelle der Musikgeschichte. | Dr. C. Kayser-Kadereit: S/Ü: Instrumentenkunde – Ü: Ensembleleitung 2 (Orchester I) – Ü: Ensembleleitung 3 (Orchester II) – S: Der musikalische Reiseführer. | Prof. Dr. Hartmuth Kinzler: S: Analyse der großen Beethovenschen Klaviersonaten – op. 13, op. 27, Nr. 2 und op. 57. | Ruth Koop, Prof. Dr. Bernhard Müßgens: S: Praxisfelder des Musikunterrichts in der Grundschule. | Prof. Dr. Christoph Louven: S: Methoden empirischer Forschung in der Systematischen Musikwissenschaft – Koll.: Kaffee, Kuchen, Wissenschaft: Systematisches Kolloquium. | Prof. Dr. Bernhard Müßgens: S: Forschendes Lernen in der Musikpädagogik – S: Theorie und Praxis musik- und sprachbezogener Bewegungsaufgaben für die Grundschule – Koll: Masterkolloquium Musik GHR. | Prof. Dr. Bernhard Müßgens, Helmke Stolzenburg: S: Musik als Unterrichtsfach im viersemestrigen Masterstudiengang GHR. | Prof. Dr. Michael Oehler: V/Ü: Musiktechnologie II – Einführung in die musikalische Akustik – S/Koll: Wissenschafts-Praxis-Kolloquium: Angewandte Musiktechnologie und Musikinformatik – S: Psychophysiologische Reaktionen auf Musik. | N. N.: Ü: Gehörbildung II – Ü: Elementare Harmonielehre und Gehörbildung II. | Joachim Siegel: Ü: Ensembleleitung 3 (Chor II) – Ü: Ensembleleitung 2 (Chor I) – S/Ü: Ensembleleitung 1a: Stimmphysiologie – S/Ü: Ensembleleitung 1b: Basiskurs – S: Singen mit Kindern. | Joachim Siegel u.a.: S/V: Ringseminar und -vorlesung Beethoven. | Tray Minh Voong: S: Lautsprecher – Physikalische Prinzipien, Aufstellungen und Beschaffenheit von Audiosystemen. | Peter Witte: S: Einführung in die musikalische Analyse – Ü: Harmonielehre II – S: Arrangieren für verschiedene Ensembles – Ü: Gehörbildung II – S: Jazz Geschichte – Ü: Ensembleleitung 2 (Band I). | Dr. Judith Zimmermann: S: Musikergesundheit in Theorie und Praxis. | Luise Zuther: S: Was ist guter Musikunterricht an Grundschulen? | Florian Zwißler: S: Analyse elektroakustischer Musik.

Paderborn Musikwissenschaftliches Seminar Detmold/Paderborn. Dr. Irmlind Capelle: S: Notation und Digitale Präsentation gemeinsam mit Elena Schilke M.A. | Prof. Dr. Rebecca Grotjahn: HS: Theorie und Praxis der Musikanalyse – S: Musik in der NS-Zeit – S: Workshop zu aktueller Forschung (Forschungskolloquium) – P: 75 Jahre Hochschule für Musik Detmold – ein bürgerwissenschaftliches Projekt in Kooperation mit L3 Musik. | Dr. Vera Grund: S: Aufklärung in Philosophie und Musik gemeinsam mit Dr. Janelle Pötzsch – RV: Beethoven | Räume: Kulturwissenschaftliche Perspektiven, kulturelle Resonanzen mit Lektüreseminar gemeinsam mit Prof. Dr. Andreas Münzmay. | Dr. Tilo Hähnel: HS: Klang gewordene Moderne oder Modernekritik? – S: Hugo Riemann und der Einfluss seines Denkens auf die Beurteilung von Musik und deren Aufführung – S: Einführung in die Systematische Musikwissenschaft. | Dr. Philipp Heitmann: S: Mythos, Allegorie und Opernsujet: Orpheus in der Musik von den Anfängen bis heute – S: Musik um 1500 am Hof der Margarete von Österreich (Josquin Desprez, Loyset Compére, Heinrich Isaac). | Johanna Imm M.A.: S: Materielle Kultur & Musikwissenschaft. | Philipp Kreisig B.A.: S: Georg Friedrich Händel und die Italienische Oper in London. | Prof. Dr. Andreas Münzmay: V: Musikgeschichte II: Quellen – Diskurse – (digitale) Zugänge – S: Aktuelle musikwissenschaftliche Forschung (Forschungskolloquium). | Dr. Elisa Novara: S: Philologie und Editionspraxis am Beispiel von Beethoven und Schumann. | Dr. Kristina Richts: S. Köchel, Hoboken & Co. – Werkverzeichnisse als Informationsquelle. | Anna Ricke M.A.: S Musiktheaterpraxis im 19. Jahrhundert. Ein Quellenseminar über das Detmolder Hoftheater gemeinsam mit Prof. Dr. Antje Tumat – Sängerschauspielerinnen um 1800. Biographien, musikalische Praxen und Rezeption gemeinsam mit Maren Bagge M.A. | Daniel Röwenstrunk M.A.: S: Webers Oper „Euryanthe“– eine multimodale digitale Edition – S: Digitale Abbildungen historischer Artefakte – Modellierung als Methode der Wissensrepräsentation. | Sarah Schauberger M.A.: S: Musik, Gender und Karriere gemeinsam mit Dr. Julia Gruhlich. | Milan Schomber M.A.: S: Spektralmusik: Geschichte, Akteure und Ästhetik in Europa ab 1970. | Peter Stadler M.A.: Einführung in TEI / Einführung in ODD / Anwendungsorientiertes TEI: Einführung in den TEI publisher. | Prof. Dr. Antje Tumat: HS: Die Heidelberger Romantik in der Musik – S: Erinnerungskultur im Zeichen des Beethoven-Jahres – S: Musik und Sprache nach 1950.

Regensburg. Dr. Bettina Berlinghoff-Eichler: PS: Don Juan in der Musik (Einführung in das musikwissenschaftliche Arbeiten) – Ü: Einführung in den Notensatz am PC. | Frank Ebel: Ü: Instrumente und ihre Musik. | Arn Goerke: Ü: Partiturkunde/Instrumentation III – Gehörbildung II. | Dr. Theresa Henkel: Ü: Bayerische Komponist*innen im 20. und 21. Jahrhundert. | PD Dr. Gregor Herzfeld: Von Postserialismus bis Flower Power: Musik in den 1960er Jahren – HS: Arnold Schoenberg in America – PS: Wie analysiere ich Popmusik? (Einführung in die musikalische Analyse) – Ü: Lektürekurs : Musikwissenschaft und Postcolonial Studies. | Juan Martin Koch: Ü: Schreibwerkstatt Musikjournalismus. | Prof. Dr. Katelijne Schiltz: Allgemeine Musikgeschichte IV – PS: Notations- und Quellenkunde II – Ü:Singen aus Handschriften und Drucken. | Johannes Schäbel: Ü: Harmonielehre II. | Dr. Andreas Wehrmeyer: Dimitri Schostakowitsch – Komponieren unter Stalin.

Rostock. Hochschule für Musik und Theater. Fabian Bade: S: Wagner im Heavy Metal. | Prof. Dr. phil. habil. Yvonne Wasserloos: S: „Ein Bach, aus dem anscheinend Kühe trinken.“ - Programm-Musik vom Barock bis zur Romantik – S: „Ein ideologisch verwerfliches Quartett“. Dmitri Schostakowitsch zwischen Humanismus & Parteidoktrin (gem. mit Prof. Dr. Oliver Krämer) – S: „Nordic Noir“. Neue Musik aus Nordeuropa. | Prof. Dr. phil. habil. Friederike Wißmann: Die Hanse. Netzwerke und Kulturtransfer (Ringvorlesung mit Workshop) – S: Rollenbilder in der Oper – S: Richard Wagners Musikdrama (Seminar mit Exkursion) – Musikgeschichte im Überblick (Teil 2) – Forschungskolloquium Musikwissenschaft (gem. mit Prof. Dr. phil. habil. Yvonne Wasserloos & Prof. Dr. phil. habil. Hartmut Möller).

Salzburg. Paris-Lodron Universität Salzburg. Abteilung Musik- und Tanzwissenschaft. Ruard Absaroka, PhD: GK: Einführung in die Musikwissenschaft 2. Ethnomusikologie: Themen und Variationen – Ü: Transkulturelle Perspektiven: Musik und Tanz. Musikalische Farbenlehre. Timbre in historischer und kulturübergreifender Perspektive. | Dr. Robert Crow: Ü: Grundlagen der Musiktheorie 2. | Univ.-Prof. Dr. Nils Grosch, M. A.: V: Kulturgeschichte der Musik – S: Wissenschaftspraxis, Kunst- und Medienkulturen. Projekte zur musikalischen Migrationsforschung – PS: Musikhistoriographie. A Comedy tonight. Die Musical Comedies von Stephen Sondheim. | Priv.-Doz. Dr. Simone Heilgendorff: Ü: Kulturwissenschaftliche Perspektiven. Aktuelle Ansätze kulturwissenschaftlicher Musikforschung. | Univ.-Prof. Mag. Dr. Andrea Lindmayr-Brandl: V: Epochengeschichte der Musik – S: Musikwissenschaft. Der Tod Jesu in der Musik – Ü: Methoden der Musikwissenschaft – VU: Mediatisierung von Musik und Tanz. Die Anfänge des Notendruckes. | Mag. Susanne Scheiblhofer, PhD: PS: Musik, Tanz und Medien. Maskenbälle und Kostümpartys: Geschlechterrollen, Sexualität, Identität und Gesellschaftskritik in Musiktheater & Filmmusicals. | Dr. Matthew Werley: PS: Inszenierung und Aufführung. Die Stadt als Rahmen: Salzburger Netzwerke von Neuer Musik und Modernem Tanz, 1920–1944.

Salzburg. Universität Mozarteum. Department für Musikwissenschaft. Ass.-Prof. Dr. Kai Bachmann: Instrumentenkunde – Geschichte der Stimmsysteme (1500 bis 1800). | Dr. GüntherBernatzky / Francesca Canali, PhD. / Dr. Josef Schlömicher-Thier: Bewegungsphysiologie und Musikermedizin – VU: Musikphysiologie. | Ao. Univ.-Prof. Dr. Joachim Brügge: Rätselhafte Carmen: Stationen Ihrer Rezeptionsgeschichte (gem. mit em.Prof. Dr. Oswald Panagl) –  VU: Musikliteraturkunde BA 2 – VU:  Musikalische Rezeptionsforschung (gem. mit Dr. Rainer Josef Schwob)  – PS: Geschichte der Klaviermusik BA 2. | Ao. Univ.-Prof. Dr. BarbaraDobretsberger: Formenlehre BA – S: Analyse BA – S: Analyse MA – S: Analyse von Musik – S: Musikanalyse – S: Formenlehre und Musikanalyse – S: Musikanalyse und Werkkunde. | Ao. Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Gratzer: Musikgeschichte BA 4 – Musikgeschichte des 20. und 21. Jahrhunderts – S: Grundlagen zur Erstellung eines Dissertationskonzeptes 02 – KV: Methodendiskurs im Dissertationsfach 2. | Mag. Sarah Haslinger: PS: Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten BA. |  Christian Herbst, PhD.: Akustik BA. | Ao. Univ.-Prof. Dr. Thomas Hochradner Thomas: Musikgeschichte BA 2 – S: Interpretations- und Rezeptionsforschung 2 – S: Musikwissenschaftliches Seminar BA – S: Wissenschaftliches Arbeiten MA – PS: Wissenschaftliche Arbeitstechniken – Ü: Schreiben über Musik: Werkeinführung und Musikkritik – KV: Musikgeschichtliches Konversatorium. | O. Univ.-Prof. Dr. Peter Krakauer: Musikgeschichte BA 1 – S: Europäische Kulturgeschichte MA 2 –  S: Musikwissenschaftliches Seminar MA 2. | Ao. Univ.- Prof. Dr. Monika Mittendorfer: Einführung in die Musik- und Tanzgeschichte – Einführung in die Musikgeschichte – Interpretations- und Rezeptionsforschung 1 – VU: Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten – VS: Ausgewählte Themen der Tanzwissenschaft –  VS: Ausgewählte Themen der Musikwissenschaft –  S: Verbindung von Musik und Tanz (anthropologisch, kulturhistorisch) – S: Musikwissenschaftliches Seminar – KG: Historischer Tanz – Ü: Methodik des wissenschaftlichen Arbeitens. | Ao. Univ.-Prof. Dr. Thomas Nußbaumer: Volksmusik in Europa 2. | Mag. Kerstin Schmid-Pleschonig: PS: Grundlagen der Volksmusikforschung 3 – Ü: Vokalstile, Volksliedsingen und Volkstanzen 2 – Ü: Volksmusik. | Ao. Univ.-Prof. Dr. Michaela Schwarzbauer: S: Wissenschaftliches Arbeiten MA. | Dr. Matthew Werley Matthew: S: Wissenschaftliches Arbeiten MA.

Siegen. Prof. Dr. Florian Heesch: S: Gods ’n’ Heroes Rock ’n’ Roll: Musik und Mythos – S: Populäre Kultur, Musik und Männlichkeit – S: Digitale Musikproduktion in Gleichstellungsprojekten der Kulturellen Bildung. | Prof. Dr. Katharina Hottmann: S: Dornröschen, Feuervogel und Die Liebe zu den drei Orangen: Märchen im russischen Musiktheater von 1870 bis 1940 – S: Zitieren – Widmen – Variieren: Die kompositorische Kommunikation in Klavierwerken von Clara und Robert Schumann – S: Versagung oder Erfüllung. Die Kulturgeschichte des Begehrens im Lied des 17. und 18. Jahrhunderts – S: Die Musik von Claude Debussy. | Dr. Reinke Schwinning: S: Ist das Musik oder kann das weg? Oder: Was ist eigentlich das Gegenteil von schöner Musik? Lektüreseminar Musikästhetik – S: Let’s play (analytically): Computerspielmusikforschung für angehende Lehrer*innen.

Tübingen. Philipp Amelung: Ü: Kontrapunkt I – Ü: Gehörbildung. | N.N.: Ü: Notations- und Quellenkunde II. | Jun.-Prof. Dr. Matthew Gardner: Musikgeschichte II: ca. 1450 bis 1650 – HS: Musik, Kaffeehaus, Politik: London 1700–1750 (gem. mit PD Dr. Daniel Menning). | Prof. Dr. Stefan Morent: S: Klöster und ihre Liturgie im deutschen Südwesten – Musikalische Fragmente im Überlieferungskontext (gem. mit Prof. Dr. Peter Rückert). | Dr. Christoph Öhm-Kühnle: Ü: Klavierspiel. | Dr. Christina Richter-Ibáñez: S: Igor Strawinsky – S/Ü: Konzert als Performance. | Prof. Dr. Jörg Rothkamm: HS: Mahler-Lieder – Koll: Kolloquium zu aktuellen Forschungsfragen – Ü: Harmonielehre II – Ü: Partiturspiel. | Prof. Dr. Thomas Schipperges: HS: Kooperative Autorschaft in der Musik (gem. mit Lorenz Adamer M. A.) – S/HS: Auf der Suche nach dem verlorenen Klang: Was ist das unbekannteste Werk Beethovens? – S/HS: Schallplattenhüllen und -texte als Quelle der Musikgeschichte – Koll: Kolloquium. | Dagmar Schmidt-Wehinger M. A.: Ü: Werkanalyse II. | Dr. Sara Springfeld: S: Antonio Vivaldi. | Albert Wöllhaf: Ü: Harmonielehre I | Prof. Dr. Ann-Katrin Zimmermann: S/HS: Dmitri Schostakowitschs Sinfonien (I).

Weimar-Jena. HfM Franz Liszt Weimar/FSU Jena. Dr. Minari Bochmann: S: Kulturpolitik in Diktaturen: Berlin – Rom – Tokio. | Dr. Michael Chizzali: S: Musik und Intertextualität im 16. und beginnenden 17. Jahrhundert. | Dr. Inna Klause: S: Darstellungen des Bösen in der Musik Ost- und Westeuropas. | Joachim Klein, M. A.: Ü: Formenlehre. | Peter Lell, M. A.: S: Klangarchiv als musikalisches Erbe – Aufbau und Geschichte der Afghanistan Sammlung am Lehrstuhl Transcultural Music Studies. | Prof. Dr. Albrecht von Massow: S: Erkennen und Deuten – Philosophische und musikalische Ästhetik – Ü: Musikanalyse Grundkurs – Musik als Lebensbewältigung. | Dr. Christoph Meixner: S: Deutschsprachiges Musiktheater in Weimar um 1800. | Prof. Dr. Jascha Nemtsov: S: „Jidl mit der Fiedel, Arie mit dem Bass“: Jüdische Volksmusik aus Osteuropa – „Es hat sein eigenes Gesicht“. Einführung in die Musikgeschichte Russlands. | Prof. Dr. Martin Pfleiderer: S: Einführung in die Musikpsychologie – S: Pop Voices. Geschichte, Ästhetik und Analyse von Vokalstilen – S: Medium Schallplatte (gem. mit Dr. des. Christina Dörfling) – Geschichte des Jazz I (bis 1940). | Prof. Dr. Tiago de Oliveira Pinto: S: „Schrecklich schön“: Zum wissenschaftlichen Umgang mit Geschmacksfragen in Musik und Alltag – S: Einführung in die musikalische Kulturforschung – Koll: Kolloquium zu aktuellen Forschungsfragen (gem. mit Prof. Dr. Steffen Höhne, Prof. Dr. Michael Klaper, Prof. Dr. Jascha Nemtsov, Prof. Dr. Martin Pfleiderer, Prof. Dr. Albrecht von Massow, Prof. Dr. Helmut Well, Prof. Dr. Christiane Wiesenfeldt). | Prof. Dr. Hendrik Schulze: S: Aus Epos wird Drama: Händels Rasender Roland-Opern als Studien der dramaturgischen Ästhetik der Opera seria. | Nastasia Sophie Tietze, M. A.: S: Welttheater Rom – Musik und Patronage im Umfeld der Barberini. | Prof. Dr. Helmut Well: Ü: Analyse Aufbaukurs – Musikgeschichte im Überblick II. Vom Barock bis zur Klassik – Musikgeschichte im Überblick IV: Die Musik der Moderne. | Prof. Dr. Christiane Wiesenfeldt: S: Mendelssohns Kammermusik – S: Die amerikanische Romantik in Text und Ton (gem. mit Prof. Dr. Caroline Rosenthal) – Koll: Kolloquium zur Bachelor-Arbeit – Felix Mendelssohn Bartholdy.

Wien. Institut für Musikwissenschaft der Universität Wien. Mag. Nora Bammer: S: Einführung in die ethnomusikologische Amazonienforschung im Kontext der Gender und Decolonial Studies. | Juan Bermúdez, M. A.: PS: Music, Internet & Beyond: Musikethnographien in der digitalen Ära. | Prof. Dr. Michele Calella: Scoring the Stars: Hollywood-Filmmusik im 20. Jahrhundert – S: Gustav Mahler: Kontext, Analyse, Interpretation – Ü: Musikwissenschaft aktuell. | Isabella Czedik-Eysenberg, M. A.: S: Computational Music Psychology – Systematische Musikwissenschaft im Spannungsfeld zwischen Psychologie und Informatik. | Dr. Carolin Krahn: S: Grazie, prego, scusi … amore! Topoi im Italo Pop seit 1945 – Ü: „Was ist Musik?“ (Lektürekurs). | Dr. Benedikt Leßmann: S: Gender- und Liebesdiskurse in der Oper der Gegenwart: drei Fallstudien. | Dr. Jeremy Llewellyn: S: Paris, die Gotik und die urbane Musikkultur des 13. Jahrhunderts – Ü: Die Alte-Musik-Bewegung im 20. und 21. Jahrhundert.| Prof. Dr. Birgit Lodes: Grundlagen der Musik bis 1600 – Messkompositionen (bis 1600) – Ü: Beethoven-Geflechte – Koll: „Freundschaften“ und „Netzwerke“ als methodische Herausforderung für die Musikwissenschaft. | Prof. Dr. Julio Mendívil: The Past is a Foreign Country. Über Geschichte und Ethnomusikologie – S: Musik und Nationalismus – Ü: Ethnomusikologische Übung. | Prof. Dr. Christoph Reuter: S: Schall und Raum – Geometrische und statistische Raumakustik (unter Einbeziehung von VR) – Ü: Neue Technologien in der Musikwissenschaft. | Ass.-Prof. Dr. August Schmidhofer: Musik der Welt im Überblick II – Ü: Ethnomusikologische Übung – Westafrikanische Musik in Tradition und Moderne (gem. mit Benno Sterzer). | Dr. Konstantin Voigt: PS: Das andere Mittelalter? Weltliches Lied und Instrumentalmusik vor 1400 – S: Rituale in Bewegung: Musiken zu Prozessionen. | Ass.-Prof. Dr. Michael Weber: Einführung in die Musiksoziologie – S: Populäre Klassik.
Externe. Clara Maria Bauer, M. A.: Ü: Formen- und Strukturanalyse in Theorie und Praxis. | Marc Brooks, PhD: Popular Music and Society. | Matthias Eder, M. A.: PR: Grundlagen musikalischer Beschallung. | Dr. Daniel Ender: PR: „Beethoven-Bilder“. Konzeption, Organisation und Gestaltung einer Ausstellung im Theater an der Wien. | Prof. Dr. Richard von Georgi: Ü: Ausgewählte Themen der Musikpsychologie: Projektplanung und praktische Forschung. | Ao. Prof. i.R. Dr. Gerlinde Haas: Aktuelle Produktionen von Komponistinnen der Gegenwart. Konfrontation und Diskussion. | Mag. Michael Hagleitner: Ü: Maqam, Ichos, Dastgah, Raga: Modale Musikkonzepte des Orients. | Dr. Elisabeth Hilscher: S: Bruckner 2024 – Wie Komponisten feiern? – PR: Arbeiten mit Musikquellen (18./19. Jh.). | Mag. Nadja Kayali: PR: Musikvermittlung im Radio. Mediale Beethoven-Geflechte. | PD Dr. Robert Klugseder: PR: Grundlagen der Digitalen Musikwissenschaft. | John Kmetz, PhD: Ü: „Precinct of the Muses“: Music in Basel During its Golden Age of Humanism. | Ao. Prof. Dr. Gerhard Kubik: Afrikanische Musik im 20. Jahrhundert. | Wei-Ya Lin, PhD: PR: Angewandte Ethnomusikologie. | Dr. Livio Marcaletti: PS: Historisch informierte Aufführungen von Barockmusik gestern und heute – Geschichte, Merkmale, Probleme. | Dr. Marko Motnik: Ü: Tanz und Tanzmusik in der Renaissance. | Dr. Jörg Mühlhans: Einführung in die Systematische Musikwissenschaft. | Mag. Stephan Reisigl: Ü: Musikalische Analyse: Reihentechnik, Zwölftonmusik, serielle Musik. | Marik Roos, M. A.: PS: Neurologische Aspekte der Musikpsychologie. | Dr. Kateryna Schöning: Ü: Einführung in die Musikalische Paläographie. | PD Dr. Christian Utz: Musikgeschichte IV. | Karina Zybina, PhD: PS: Musik am Salzburger Hof: Die goldene Zeit (1628–1802/03).

Wien. Universität für Musik und darstellende Kunst. Institut für Musikwissenschaft und Interpretationsforschung. Dr. Patrick Boenke: VU: Analyse nach Schenker 04 – VS: Geschichte der Musiktheorie 06. | Prof. Dr. Marie-Agnes Dittrich: VS: Analyse, Semesterstufe 02: Einführung in die Musikanalyse – VS: Analyse 06: Analyse ausgewählter Werke. | Thomas Desi: VK: Musik nach 1945. | Mag. Lena Dražić: S: Musikgeschichtliches Seminar 02. | Prof. Dr. Martin Eybl: KO: Musikgeschichte 02: 17. und 18. Jahrhundert – VK: Musikgeschichte 02: 17. und 18. Jahrhundert. | Dr. Juri Giannini: VU: Musikgeschichte 04: 20. und 21. Jahrhundert. | Prof. Dr. Christian Glanz: VO: Beethoven und die Politik – Musikalische Literaturkunde 02. | a.Prof. Dr. Markus Grassl: VK: Musikalische Literaturkunde 04 – VU: Kontextualisierung, Repertoirekunde und Interpretationsgeschichte (Alte Musik) – VU: Aufführungsfragen im 18. Jahrhundert. | Prof. Dr. Gerold Gruber: VK: Kultureller Exodus im 20. Jahrhundert 2 – VO: Methoden der Musikanalyse (Tonalität vs. Atonalität). | Ass.-Prof.Dr. Lukas Haselböck: VK: Formen- und Strukturanalyse (Einführung in die Grundbegriffe der Formanalyse) – S: Seminar Musikalische Strukturanalyse – VS: Analyse 06: Musik des 20. Jahrhunderts. | Dr. Julia Heimerdinger: VK: Musikgeschichte im Überblick 02 – VU: Filmmusik der Gegenwart. | Univ.-Ass. Dr. Maria Helfgott: S: Exkursion – VK: Aufführungspraxis und Interpretationsforschung (Einführung). | Dr. Andreas Holzer: VK: Musikgeschichte 02: 17. und 18. Jahrhundert – VK: Musikalische Literaturkunde 04 – S: Gattungsstränge der Kammermusik im Spiegel der Zeit. | MMag. Christiane Maria Hornbachner: KO: Musikgeschichte 02: 17. und 18. Jahrhundert. | Ass.-Prof. Dr. Stefan Jena: VK: Musik nach 1945: Entwicklungen und Stationen – S: Streichquartette seit 1900 – VU: Kontextualisierung, Repertoirekunde und Interpretationsgeschichte (Neue Musik). | a.Prof. Dr. Anita Mayer-Hirzberger: S: Musikgeschichte ausgewählte Kapitel (Kammermusik) – VO: Operngeschichte und Repertoirekunde 02 – VU: Musikgeschichte 02: 17. und 18. Jahrhundert. | Mag. Daniel Neumüller: PS: Spezielle musikalische Strukturanalyse Blas- und Schlaginstrumente. | Dr. Vasiliki Papadopoulou: S: Formenlehre 04. | a.Prof. Dr. Manfred Permoser: VK: Musikalische Literaturkunde 02 – KO: Musikgeschichte 02: 19. Jahrhundert – VK: Kontextualisierung, Repertoirekunde und Interpretationsgeschichte (Kammermusik). | a.Prof. Dr. Margareta Saary: S: Strukturanalyse und Repertoirekunde – S: Musikalische Literaturkunde 05. | Mag. Angelika Silberbauer: S: Analyse 02 – VS: Analyse, Semesterstufe 02. | a.Prof. Dr. Cornelia Szabó-Knotik: KO: Musikgeschichte 02: 17. und 18. Jahrhundert – PS: Proseminar IME/Wissenschaftliche Praxis. | Prof. Dr. Melanie Unseld: VK: Kulturgeschichte im Spiegel der deutschen Literatur – S: Improvisieren & Fantasieren zur Zeit Beethovens. | Prof. Dr. Nikolaus Urbanek: S: Schönbergs Mahler. | Ass.-Prof. Dr. Andreas Vejvar: VK: Formen- und Strukturanalyse – KO: Einführung in die Orchester- und Opernliteratur.

Würzburg. Dr. Martin Dippon: S: Mehrstimmige Musik im Frankreich des Avignonesischen Papsttums (1309–1377) – S: Generalbass als Basis für die Komposition (auch für Anfänger) – S: Musik(-kultur) in norddeutschen Hansestädten im Zeitalter Dieterich Buxtehudes. | Dr. Hansjörg Ewert: S: Kennst Du das Land? Italien-Sehnsucht in der Musik des 19. Jahrhunderts – S: MozartLABOR: Beethoven: Kann Spuren von Mozart enthalten – S: Musik in Theresienstadt – S: Petrarca-Projekt – S: Mozart, Requiem – Ü: Franz Schubert, Die schöne Müllerin. | Dr. Aktham Abou Fakher: Ü: Arabische Laute. | Prof. Dr. Andreas Haug: Musikgeschichte 400–1400 – S: Trobador-Lieder: Kultureller Kontext, Repertoire, Quellen, textlich-melodische Analyse – S: Psalmen, Hymnen und Sequenzen: Analysen einstimmiger Musik – S: Frauenstimmen in der Musik des Mittelalters (gem. mit Prof. Dr. Lori Kruckenberg) – Koll: Forschungsseminar zu Problemen vorneuzeitlicher Musikgeschichte. | Dr. Lisa Herrmann-Fertig: S: Applied Ethnomusicology – S: Papua-Neuguinea: Musik und Sound – S: Popmusik aus kulturwissenschaftlicher und musikanalytischer Perspektive (gem. mit Dr. Christian Lemmerich). | Prof. Dr. Juniper Hill: S: Ethnographic and Qualitative Research Methods – S: Community Music (gem. mit Dr. Kathleen Van Buren) – Ü: American Shaped Note Singing 4 – Koll: Forschungsseminar Ethnomusikologie 1. | Prof. Dr. Bernhard Janz: Musikgeschichte von der Aufklärung bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts – S: Einführung in die weiße Mensuralnotation – S: Musik in niederösterreichischen Stiften und Klöstern – S: Giuseppe Verdi und die italienische Oper um die Mitte des 19. Jahrhunderts – Koll: Interdisziplinäres Kolloquium „Sprachcharakter der Künste“ (gem. mit Prof. Dr. Eckhard Roch). | PD Dr. Michael Kube: S: Schlüsselwerke der klassischen Moderne. Kontext, Komposition, Rezeption. | Dr. Christian Lemmerich: S: Strawinsky und seine Zeiten. | André Mabiala: S: Afrikanische Musik in der Praxis 2. | Mohcine Ait Ramdan, M. A.: S: Arabische Musik. | Dr. Thomas Röder: S: Petrarkismus in der Musik des 16. Jahrhunderts. | David Saam: S: Fränkisch Singen, Tanzen und Spielen. | Prof. Dr. Elena Ungeheuer: S: Musikgeschichte 1950–2020, Teil 2 – S: Einführung in die systematische Musikwissenschaft – S: Klanghandlungen in Performance Art – Ü: Basistexte zur Gegenwart II – Koll: Methoden wissenschaftlichen Arbeitens. | Dr. Oliver Wiener: S: Mikrofonaufnahmetechnik und Soundmodellierung (mit Pd) – S: Medium Audioguide: Kommunikationsrahmen, Erfahrung und Praxis – Ü: Repertorium Musikgeschichte von der Aufklärung bis zur Moderne. | Dr. Hanna Zühlke: Ü: Repertorium Musikgeschichte 400–1400.

Zürich. Musikwissenschaftliches Institut. Esma Cerkovnik: PS: Monteverdi. | Prof. Dr. Inga Mai Groote: Debussy – S: Grand Opéra – S: Das Streichquartett im 20. Jahrhundert. | Dr. Bernhard Hangartner: PS: Gregorianischer Choral: notationskundliche Bedeutung und Aufführungspraxis. | Prof. Dr. Thomas Ihn: Ü: Akustik. | Prof. Dr. Laurenz Lütteken: Geschichte der Musikästhetik – S: Vivaldi. | PD Dr. Marion Mäder: Ü: Zeitgenössische und traditionelle Musik Ostasiens. | lic. phil. Angelika Moths: Ü: Satzlehre II. | Veronika Weber: Ü: Musikvermittlung im Orchestermanagement.

We use cookies on our website. Some of them are essential for the operation of the site, while others help us to improve this site and the user experience (tracking cookies). You can decide for yourself whether you want to allow cookies or not. Please note that if you reject them, you may not be able to use all the functionalities of the site.