Musikalische Akustik: Zielgruppe und Nutzung des Bandes

Das Kompendium Musikalische Akustik richtet sich an Leser, die Interesse an akustischen Fragestellungen in Zusammenhang mit Musikproduktion und -rezeption haben, aber nicht unbedingt über entsprechendes Grundlagenwissen verfügen. So ist den beiden Abschnitten zur Situation eines Konzertbesuchers bei Konzerten mit »klassischer« und mit »elektroakustischer« Musik ein einführender Abschnitt vorangestellt, in dem Prinzipien der Schallentstehung und -ausbreitung, grundlegende Begriffe und Kenngrößen erläutert und die Geschichte akustischer Forschung in Umrissen skizziert werden. Leser, die über entsprechendes Wissen verfügen, können diesen Abschnitt problemlos überspringen, denn das Kompendium ist so aufgebaut, dass die einzelnen Spezialkapitel in sich abgeschlossen und ohne Lektüre anderer Kapitel verständlich sind. Lesern ohne akustisches Grundlagenwissen wird empfohlen, zunächst den einführenden Teil durchzuarbeiten und sich erst danach den jeweils interessierenden Spezialkapiteln zuzuwenden. Ein detailliertes Inhaltsverzeichnis hilft beim Auffinden der relevanten Texte. So kann das Kompendium durchaus als Nachschlagewerk genutzt werden.

Es ist aber durchaus lohnend, den Band komplett zu lesen. Denn die Auswahl der behandelten Themen und deren Anordnung wurden so konzipiert, dass der Leser am Ende des Buches einen Überblick über den aktuellen Stand der Forschung zur musikalischen Akustik hat, gegliedert nach inhaltlich zusammengehörigen thematischen Feldern. Das Kompendium verzichtet dabei weitgehend auf eine mathematische Darstellung von physikalischen Vorgängen im Bereich der Schwingungen und Wellen. Dies soll dem interessierten Nichtspezialisten den Einstieg in die Thematik erleichtern. Ein umfangreiches Literaturverzeichnis stellt am Ende des Bandes weiterführende Spezialliteratur zusammen, die zur Vertiefung des Wissens herangezogen werden kann. In den einzelnen Kapiteln werden entsprechende Hinweise gegeben.