Musikphilologie. Grundlagen – Methoden – Praxis

Herausgegeben von Reinmar Emans und Bernhard R. Appel

Unberührt von der reichen Diversifizierung, die das Fach Musikwissenschaft seit seiner Etablierung im frühen 19. Jahrhundert erfahren hat, stellt die philologische Grundlagenforschung bis heute einen unverzichtbaren Kernbereich des Faches dar. Im weitesten Sinne befasst sich Musikphilologie mit der wissenschaftlichen Erschließung historischer Notentexte und anderer musikbezogener Quellen (Traktate, Lehrwerke). Noten- bzw. Werkausgaben(Historisch-kritische Ausgaben, kommentierte Faksimiles, Skizzeneditionen) verstehen sich als Beiträge zur Grundlagenforschung ; gleichwohl sind diese stets auch mit der musikalischen Praxis verbunden. Editionen, die vornehmlich an ausübende Musiker adressiert sind (praktische bzw. Urtext-Ausgaben) orientieren sich ihrerseits an den Vorgaben der wissenschaftlichen Musikeditorik.

Das Kompendium bietet einen Überblick über verschiedene Editionstypen bis hin zur digitalen Ausgabe, reflektiert den Umgang mit unterschiedlichen Quellen, vermittelt methodische Prinzipien ihrer Erschließung und beschreibt die dazu erforderlichen Arbeitsschritte bis hin zur Konstitution von Notentexten. Dieser umfassende Überblick richtet sich nicht nur an den interessierten Einsteiger, sondern referiert zugleich den aktuellen Stand einer wissenschaftlichen Praxis, die sich in stetem Fluss befindet und deshalb einer kontinuierlichen Selbstreflexion bedarf.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.