Aktuelles | Tagungen

13. - 14. September 2019

[English version below]

19. Symposium der Deutschen Schostakowitsch Gesellschaft
"Die Schostakowitsch-Rezeption im 21. Jahrhundert"
13. und 14. September 2019
an der HMKW Hochschule
für Medien, Kommunikation und Wirtschaft Berlin

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Musikfreundinnen und –freunde, liebe Studierende der Musik oder Musikwissenschaften,

die Deutsche Schostakowitsch-Gesellschaft (DeSchoG) veranstaltet seit vielen Jahren sehr erfolgreich eine  Symposiumsreihe, die dem Namensgeber unserer Gesellschaft gewidmet ist.

Das 19. Symposium wird am 13. und 14. September 2019 (Fr./Sa.) an der Berliner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) stattfinden. Hiermit  möchten wir Sie herzlich einladen, sich mit einem aktiven Beitrag an diesem Symposium zu beteiligen.

Die DeSchoG stellt jedes Symposium unter das Dach eines speziellen Themas. Dies soll nicht als Einengung, sondern als Einladung verstanden werden, aktuelle Forschungsergebnisse oder Reflexionen zur Musik in Bezug zu diesem Thema zu setzen.

Das Thema für das Symposium 2019 heißt:

"Die Schostakowitsch-Rezeption im 21. Jahrhundert"

Wir möchten damit zu einer überaus komplexen und spannenden Diskussion einladen. Die möglichen Anknüpfungspunkte sind dabei so vielfältig, dass sie hier nur exemplarisch dargestellt werden können.

  • Was hat die Musik oder die Persönlichkeit Schostakowitschs (oder seiner Zeitgenossen) der heutigen Generation von Komponisten/innen noch zu sagen?
  • Welche Rezeptionslinien der Musik des Komponisten oder der sowjetischen Avangarde lassen sich in den letzten Jahrzehnten nachzeichnen?
  • Gibt es Einflüsse der Musik Schostakowitschs auf die moderne Populärmusik?
  • Wie wird die Musik des sowjetischen Künstlers, aber auch die politischen Tragödien seines Lebens, die komplexen und spannungsreichen Beziehungen zu anderen Komponisten/innen u.v.a. Themen in anderen Kunstformen (Literatur, Film, Theater…) widergespiegelt?
  • Welche Einflüsse haben Digitalisierung, Internet oder neue soziale Medien (Youtube et al.) auf die Rezeption und das Bild von Schostakowitsch - insbesondere in der jüngsten Generation von Liebhabern/innen dieser Musik? u.v.a.

Im Sinne einer anregenden und thematisch breiten Veranstaltung haben wir uns entschlossen, diese Vielfalt nicht einzuschränken. Lassen Sie uns gemeinsam im kommenden September über diese Themen nachdenken, diskutieren und gemeinsam zu neuen Erkenntnissen kommen!

Ein aktiver Beitrag sollte im Regelfall aus einem ca. 20-minütigen Vortrag bestehen und eine ca. 10 minütige Diskussion einplanen. Vorträge können in deutscher oder englischer Sprache gehalten werden. Andere Präsentations-Formate sind nur nach Absprache möglich.

Angenommene Beiträge werden durch das Vorbereitungsteam thematisch sortiert. Die thematischen Blöcke werden ggf. separat eingeführt und moderiert. Alle Referenten/innen werden vor ihren Vorträgen kurz vorgestellt.

Wir laden Sie herzlich ein, Ihre eigenen wissenschaftlichen Arbeiten zu präsentieren. Ermuntern Sie bitte auch geeignete Kolleginnen und Kollegen in Ihrem Umfeld oder von Ihnen betreute Alumni, deren Arbeiten (ggf. gemeinsam mit Ihnen)  auf dem 19. Symposium der DeSchoG vorzustellen.

Anmeldung von Beiträgen

Bitte benutzen Sie für die Anmeldung von Beiträgen das beigefügte Word-Dokument.

Senden Sie das ausgefüllte Dokument mit dem Titel und einer kurzen Beschreibung des Vortrags (maximal 200 Wörter) bis zum 31.12.2018 per Mail an die folgende Adresse:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Eine Auswahlkommission der DeSchoG wird bis zum 31. Januar 2019 über die Annahme des Beitrags entscheiden und Ihnen die Entscheidung per Mail zukommen lassen. Weitere Informationen bekommen Sie über die Webseite der DeSchoG (www.schostakowitsch.de).

Wir freuen uns auf Sie und Ihre Beiträge!

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Dr. Bernd Feuchtner

Präsident der DeSchoG

 

Prof. Dr. Ronald Freytag

Kanzler der HMKW

 


[English version]

 19th Symposium of the German Shostakovich Society
"Shostakovich Reception in the 21st Century"
13 and 14 September, 2019
at the HMKW University of Applied Sciences
for Media, Communication and Management Berlin

Dear colleagues, dear friends of music, dear students of music or musicology,

For many years, the German Shostakovich Society (Deutsche Schostakowitsch Gesellschaft, DeSchoG) has very successfully organized a series of symposia dedicated to the eponym of our society.

The 19th symposium will take place on 13 and 14 September, 2019 (Friday/Saturday) at the Berlin University of Applied Sciences for Media, Communication and Management (HMKW). We would like to cordially invite you to participate in this symposium with an active contribution.

The DeSchoG places each symposium under the roof of a special theme. This should not be understood as a restriction, but rather as an invitation to set current research results or reflections on music in relation to this topic.


The theme for the 2019 symposium shall be:

"The Shostakovich Reception in the 21st Century"

We would like to invite you to an complex and exciting discussion. The possible points of contact are so diverse that they can only be presented here as examples.

  • What does the music or personality of Shostakovich (or his contemporaries) still have to say to today's generation of composers?
  • Which lines of reception of the music of the composer or the Soviet avant-garde can be traced in recent decades?
  • Are there any influences of Shostakovich's music on modern popular music?
  • How is the music of the Soviet artist, but also the political tragedies of his life, the complex and sometimes tension-ridden relationships to other composers or any related themes reflected in other art forms (literature, film, theatre...)?
  • What influences do digitalisation, the Internet or new social media (Youtube et al.) have on the reception and image of Shostakovich - especially in the youngest generation of lovers of his music?
  • and many more…

In the spirit of a stimulating and thematically broad event, we have decided not to restrict this diversity. Let us think about and discuss these topics together next September and come to new conclusions together!

An active contribution should typically consist of a 20-minute lecture plus a 10-minute discussion.
Conference languages are German or English. Other presentation formats are possible on request.

Accepted papers will be sorted thematically by the preparation team. If necessary, the thematic blocks will be introduced and moderated separately. All speakers will be briefly introduced before their presentations.

We cordially invite you to present your own scientific work. Please also encourage suitable colleagues in your environment or alumni supervised by you to present their papers (if suitable together with you) at the 19th Symposium of the  DeSchoG.

Registration of contributions

Use the attached Word document for your application. Please email the completed document including a summary of your presentation (maximum 200 words) until 31.12.2018 to

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

A selection committee of the DeSchoG will decide on the acceptance of the contribution by 31 January 2019 and inform you on the decision by e-mail. Further information can be obtained from the DeSchoG website  (www.schostakowitsch.de).

We are looking forward to you in Berlin!

 

Yours sincerely

 

Dr. Bernd Feuchtner

President of DeSchoG

 

Prof. Dr. Ronald Freytag

Chancellor of HMKW

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok