Aktuelles | Tagungen

29. - 31. Januar 2020

International
Conference
29-31 January 2020

Eastern European Emigrants
and the Internationalisation of
20th-Century Music Concepts

The history of music in the 20 th Century is particularly characterized by the global transfer and exchange of artistic concepts, models and techniques. An important catalyst for these processes of cultural transfer was the phenomenon of emigration (often politically caused, involuntary emigration of artists persecuted by totalitarian regimes). The global spread of Arnold Schönberg’s compositional method of dodecaphony or of Heinrich Schenker’s new system of analysis were mainly a result of the emigration of these musicians and/or their disciples to the USA in the 1930s.

Continue reading...

30. Januar - 1. Februar 2020

((((A.I.2020))))

ACOUSTIC INTELLIGENCE:
Hören und Gehorchen

Jahrestagung 2020
AG Auditive Kultur und Sound Studies der
Gesellschaft für Medienwissenschaft (GfM)
Institut für Medien- und Kulturwissenschaft
Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

"Acoustic Intelligence" ist ein Begriff der militärischen Überwachung und beschreibt den Informationsgewinn durch das Speicher und Prozessieren akustischer Phänomene. Bei der Jahrestagung 2020 der GfM-AG Auditive Kultur und Sound Studies soll dieser Begriff in einem weiteren Sinne des (Ab-)Hörens und Gehorchens verstanden werden. Hieraus eröffnen sich zum eine Perspektiven, die das Ohrenmerk auf die Herausbildung akustischer Überwachungs- und Reglementierungsprozesse legen. Zum anderen rücke bei einem weiteren Verständnis von "Acoustic Intelligence" auch maschineelle agencies in den Fokus, beispielsweise in Form selbstlernender Algorithmen und Künstlicher Intelligenzen. Leitgebend für die Tagung sind somit Fragen nach Hörregimen, -techniken und -dispositiven, wie auch nach der Handlungsmacht von Kompositions- und (Ab-)Hörgeräten im Kontext elektronischer und digitaler Technologien.

Das Programm zur Tagung können Sie hier als PDF herunterladen.

7. - 9. Februar 2020

Symposiumsreihe „450 Jahre Staatskapelle Berlin – eine Bestandsaufnahme“

Teil V:
Mauerbau und Mauerfall – davor, dazwischen und danach
Die Staatskapelle Berlin von 1955 bis zur Gegenwart

Veranstalter: Staatsoper Unter den Linden;
Institut für Musikwissenschaft und Medienwissenschaft der Humboldt-Universität zu Berlin
Kooperationspartner: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg
Datum: 7.–9. Februar 2020
Orte: Schloss Charlottenburg, Weißer Saal
Staatsoper Unter den Linden, Apollosaal

Call for Papers

Im Jahr 2020 wird die Staatskapelle Berlin ein besonderes Jubiläum begehen: Vor dann genau 450 Jahren wurde die Kurbrandenburgische Hofkapelle, in deren geschichtlicher Kontinuität das heutige große Opern- und Sinfonieorchester steht, erstmals erwähnt. Seit 2015 ist die Historie des Ensembles in mehreren Etappen im Rahmen einer interdisziplinären Symposiumsreihe beleuchtet und diskutiert worden. Die Staatsoper Unter den Linden veranstaltet nun – erneut in Zusammenarbeit mit dem Institut für Musikwissenschaft und Medienwissenschaft der Humboldt-Universität zu Berlin sowie der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten – bereits zum fünften Mal eine Tagung, in der die Geschichte der Staatskapelle Berlin thematisiert wird, dieses Mal bezogen auf den Zeitabschnitt von 1955 bis zur Gegenwart.

Weiterlesen...

10. - 14 Februar 2020

[English version below]

Beethoven-Perspektiven
Internationaler Kongress, 10.–14. Februar 2020 im Beethoven-Haus Bonn
Call for papers
Einsendeschluss: 1. Juni 2019

Seit seiner Gründung im Jahr 1889 ist das Beethoven-Haus Bonn nicht nur Gedächtnisstätte und Museum (untergebracht in Beethovens Geburtshaus) sowie Kulturinstitution, sondern es ist – insbesondere seit Einrichtung der Forschungsabteilung „Beethoven-Archiv“ im Jahr 1927 – auch ein internationales Zentrum der Beethoven-Forschung. Hier wird die wissenschaftliche Neue Gesamtausgabe der Werke Beethovens erarbeitet sowie eine Auswahl der Skizzenbücher ediert. Die umfassend kommentierte Ausgabe des Briefwechsels wird derzeit um die nicht-brieflichen Dokumente ergänzt. Das Beethoven-Archiv richtet regelmäßig internationale Tagungen aus; im haus-eigenen Verlag werden u. a. die Bonner Beethoven-Studien, die Schriften zur Beethoven-Forschung und wissenschaftlich kommentierte Faksimile-Ausgaben von Quellen aus den Sammlungen des Hauses publiziert. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus aller Welt sind regelmäßig im Beethoven- Archiv zu Gast, um ihre Forschungsprojekte zu bearbeiten.

 

Continue reading...

10. - 12. Februar 2020

[English / French version below]

Call for Papers

Internationale Nachwuchstagung
des DFG-Graduiertenkollegs „Europäische Traumkulturen“ (GRK 2021)

10. bis 12. Februar 2020 an der Universität des Saarlandes

Träumen mit allen Sinnen.
Sinnliche Wahrnehmung in ästhetischen Traumdarstellungen

In ihren Memoiren schreibt die taubblinde Schriftstellerin Helen Keller 1903: »In my dreams I have sensations, odours, tastes, and ideas which I do not remember to have had in reality.« Der Traum lässt sich in der Tat nicht auf seine visuelle und sprachliche Dimension reduzieren, sondern schließt weitere Formen der Wahrnehmung und Erfahrung mit ein: Geträumt wird mit allen Sinnen, wie auch die neurowissenschaftliche Forschung belegt (Bulkeley 2009, Schredl 2008). Noch vor jeglichem psychoanalytischen, hermeneutischen oder naturwissenschaftlichen Versuch der Bedeutungs- und/oder Funktionszuschreibung stellt der Traum damit eine elementare Körpererfahrung dar: Von der Schwerlosigkeit des Fliegens bis hin zum Erleben einer paralysierenden Starrheit, von der erotischen Erregung bis hin zu den körperlichen Impulsen von Wut oder Angst, wird in Träumen die leiblich-sinnliche Dimension unmittelbar erlebt.

Continue reading...

13. - 15. Februar 2020

Groove the City 2020 – Constructing and Deconstructing Urban Spaces through Music

Date: 13–15 February 2020

Place: Leuphana University of Lüneburg, Germany

Introduction: city, space and music


“Here time becomes space.” In Parsifal Richard Wagner implies that music is a manifestation of the space-time totality. And music and space are indeed related in many ways. Music is embedded in the social and physical spaces where it is produced, distributed or consumed. It can be performed in locations such as music halls, clubs, or concert houses—and has the power to produce images and symbolic associations. Music can mark the acoustic boundaries of a neighborhood or a community or turn “non-musical” spaces into “musical” ones, as street music does. Music, thanks to new technologies and digitalization, has opened doors to virtual spaces. Think of music mapping, sound cartographies, soundscape archives and sounding postcards—all new forms of sonic sociability.

Continue reading...

26. - 28. Februar 2020

[English version below]
 
Save the Date / Symposium The Art of Music Education Vol. VII / 26.-28.02.2020
Save the date!
The Art of Music Education Vol. VII
26.-28. February 2020
 
»Verbinden statt vermitteln - neue Rollen für Music Education & Audience Development«
 
heißt das Thema des siebten internationalen Symposium The Art of Music Education.
Welche Institutionen sind in der Lage, Werte zu vermitteln? Wie ist abzuwägen zwischen Meinungsvielfalt und politischer Positionierung?
Und was bedeutet dies mit Blick auf die Musikvermittlung und ihren Stellenwert in der Institution?
 
Weitere Informationen im beiliegenden Save-the-date.
 

26. - 28. Februar 2020

The Art of Music Education Vol. VII, 26.-28. Februar 2020
»Was die Gesellschaft zusammenhält – Neue Aufgaben und Chancen für Musikvermittlung und ihre Institutionen«

»Versöhnen statt spalten«: Das Motto des ehemaligen Bundespräsidenten Johannes Rau ist heute mit Blick auf die Demokratie und den gesellschaftlichen Zusammenhalt aktueller denn je. Der globalisierte Kapitalismus, verbunden mit der permanenten Datenflut weltumspannender Kommunikation und der Ausbildung partikularer »Blasen«, hat eine »Gesellschaft der Singularitäten« (Reckwitz) entstehen lassen, die den gesellschaftlichen Konsens, der bislang in den westlichen Demokratien galt, auszuhöhlen droht. Das Gefühl, auf andere angewiesen zu sein, gemeinschaftliche Ziele zu definieren und sie auch gemeinsam erreichen zu können, ist ein stückweit verloren gegangen – und mit ihm ein wesentliches Element der pluralistischen Gesellschaft.

Weiterlesen...

6. - 7. März 2020

Call for Papers (Conference)

Imperfection as an Aesthetic Idea in Music: Perspectives from Musicology and Artistic Research

Venue: University for Music and the Performing Arts, Graz, Austria (Kunstuniversität Graz)

Dates: May 6 and 7th, 2020

Languages: English and German

Keynote Speaker: Prof. Seth Brodsky (University of Chicago)

When we look to music, are we looking for perfection? Or does imperfection ultimately have more aesthetic value for us as practitioners and researchers? Historically, perfection has been treated with suspicion as an aesthetic idea in general. Already in the 1757 On the Sublime and the Beautiful, Edmund Burke mused that “beauty in distress is the most affecting beauty”; Heinrich Kleist, in his 1810 On the Marionette Theater, further suggested that perfection in art only resided beyond the domain of the properly human. In recent discussions of aesthetics in the more specific realm of music, however, the issue of imperfection has most often been discussed with primary reference to musical improvisation, although additional topics have sometimes been part of the discourse in musicology and artistic research.

Continue reading...

26. - 28. März 2020

The University of Innsbruck is pleased to announce the following call for papers:
 
Acts of Musical Writing—Towards a Theory of Musical Notation
 
Department of Music, University of Innsbruck, Austria
 
March 26–28, 2020
 
 
The focus of this conference is an extended comprehension of musical notation, which involves a productive dynamic between fixation and transfer, between outcome and initiator of acts. In this approach, musical writing functions as a coordinator between an actual and a symbolic room, in which acts of musical writing can occur. Albeit writing manifests itself on a two-dimensional plane, it opens a multidimensional space through the movement of the hand and eye,  the writing tool, and mental processes. Scholars from any discipline are invited to discuss music notation from a musicological, writing and image theoretical, performance practice, philosophical, media aesthetical, or philological angle  of view. Relevant topics include but are not limited to
 

27. - 29. März 2020

 
BEETHOVEN THE EUROPEAN
 

LUCCA, , Complesso Monumentale di San Micheletto
27-29 March 2020

 Keynote Speakers:
• Barry Cooper (University of Manchester)
• William Kinderman (University of Illinois at Urbana Champaign)
 
Beethoven’s impact is widely recognised as of seemingly universal, timeless significance; 250 years since his birth his music still communicates with and inspires people across the globe. Nevertheless his iconic, enduring oeuvre  stems from a specific European cultural milieu and historical context. To what extent does the tension between the universality and particularity of Beethoven’s music give rise to a richer understanding of his music and its reception  history? Beethoven’s creative inspiration was nurtured in the European context of revolution and political reshaping, at the aesthetic turning-point from Enlightenment to Romanticism, and at the social turning-point from largely private patronage to a more market-orientated environment for composers.
 

3. - 4. April 2020

Call for Papers and Poster Presentations
Paris Lodron University Salzburg, 3 to 4 April 2020
Deadline for submission of abstracts: 15 September 2019

Life-World and Musical Form – Concepts, Models, and Analogies

“It is by no means certain what form in music is, and any attempt to formulate rules would provoke nothing but derision”. Despite Dahlhaus’ habitually pessimistic insight, music scholars and musicians have developed manifold concepts of form that were usually applied to more than one musical work. In doing so, they were influenced by life-world [lebensweltlich] concepts, models and analogies: in the musical rhetorical tradition, Mattheson understood musical form as the sequence of sentences (principal and subordinate clauses). Marx established an architectural model encoding the individual modules with letters. Around the turn of the 20th century Schenker and Kurth implicitly drew on evolutionary theory and theories from the field of thermodynamics for their models of musical form. In the late 20th century, after the scholarly community had come to terms with the hyper-individuality of contemporary and especially avant-garde music, Caplin initiated a new trend in musical-form analysis, which shifted the priority from the composition’s wholeness to its elements. While his approach was functional and taxonomic, Hepokoski and Darcy proposed the established dichotomy between ‘general/normative’ vs. ‘particular/deviant/innovative’ to musical form. Most recently, Greenberg, Diergarten and Neuwirth described form of the classical era as an effect of the type case or toy block principle according to which the composers combined modules more or less freely. In sum, the history of music theory points to the constitutive role that life-world experiences, visualizations and metaphors have played in the development of diverse concepts of musical form.

Continue reading...

18. - 20. Juni 2020

Call for Papers

50+ Years of Creative Music:
Anthony Braxton – Komponist, Multiinstrumentalist, Musiktheoretiker

Internationale Tagung
18. Juni bis 20. Juni 2020

Institut für Historische Musikwissenschaft der Universität Hamburg Neue Rabenstr. 13, 20354 Hamburg

Im Juni 2020 feiert Anthony Braxton seinen 75. Geburtstag. Seit über einem halben Jahrhundert gehört er als Komponist, Multiinstrumentalist, Musiktheoretiker, Pädagoge, Mentor und Visionär zu den Schlüsselfiguren der zeitgenössischen, avantgardistischen Musik. Braxton selbst nennt seine Musik transidiomatisch: "creative music", die gleichermaßen aus dem Jazz, der europäischen Kunstmusik und der Musik unterschiedlicher Weltkulturen Anregungen bezieht. In der ersten internationalen Tagung, die sich seinem umfangreichen Werk widmet, sollen vom 18. bis 20. Juni 2020 an der Universität Hamburg Forschungsergebnisse diskutiert werden, die die kompositorischen Verfahren Braxtons, den Instrumentalisten und seine musikphilosophischen Ansichten beleuchten.

Weiterlesen...

4. - 6. November 2020

Beethoven and the Piano: Philology, Context and Performance Practice

Conference in Lugano, Conservatorio della Svizzera Italiana

Wednesday 4 to Friday 6 November 2020

Organised by the Bern University of the Arts (HKB) and the Conservatorio della Svizzera Italiana, Lugano

With the scientific support of the Beethoven-Haus, Bonn, and of the Italian Musicological Society Conference website: www.hkb-interpretation.ch/beethoven2020

Keynote speakers

Christine Siegert (Beethoven-Archiv, Bonn)
Barry Cooper (University of Manchester)
Tom Beghin (Orpheus Instituut, Gent)
Clive Brown (professor emeritus, University of Leeds)
Michael Ladenburger (former head of the museum and custodian of the collections, Beethoven-Haus, Bonn)

Weiterlesen...

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.