Aktuelles | Tagungen

21. - 23. Juni 2018

Film Musik Kontexte
Intermediale Referenz in audiovisuellen Medien

XIII. Symposium zur Filmmusikforschung
Johannes Gutenberg-Universität Mainz, 21. bis 23. Juni 2018

Call for Papers


Konzepte wie die Unterscheidung zwischen diegetischer und extra-diegetischer Musik, on und off oder die Konzentration auf Momente musikalischer Performanz oder die Konzentration auf musikalische Einlagen im Film suggerieren, es sei das  grundsätzliche methodische Vorgehen der Untersuchung von Filmmusik, zwischen den musikalisch klingenden Momenten eines Films und dem ›musikfreien Rest‹ zu unterscheiden. Ohne die Triftigkeit der genannten Kategorien infrage stellen zu  wollen oder zu können, möchte das XIII. Symposion zur Filmmusikforschung dieses Konzept zwar nicht konsequent umwenden, aber eine dezente perspektivische Verschiebung vorschlagen und das heuristisches Potenzial dieses Versuches ausloten. Um Musik im Film als möglichst weites Konzept zu verstehen, sollen zwei grundsätzliche Phänomenkreise im Mittelpunkt stehen:

Weiterlesen...

21. - 23. Juni 2018

[French version below]
 
Between ecstasy and inspiration: wine and music in the visual arts /
Entre extase et inspiration : le vin et la musique dans les arts visuels
 
Bordeaux, La Cité du Vin, June 21–23, 2018
 
Deadline for proposals: March 23, 2018
 
This international conference is organized on occasion of the exhibition “Le Vin et la Musique: accords et désaccords (XVIe–XIXe siècle)”, hosted by La Cité du Vin, Bordeaux (March 23 to June 24, 2018, curator: Florence Gétreau, emerita at  CNRS).
The following partners are involved: Fondation pour la Culture et les Civilisations du Vin, International Musicological Society (IMS Study Group on Musical Iconography), Institut de Recherche en Musicologie (UMR 8223 of CNRS), University Paris- Sorbonne, and University Bordeaux-Montaigne.
 

28. - 30. Juni

Call for Papers

LASTING IMPRESSIONS

Music and Material Cultures of Print

in Early Modern Europe

Conference at the University of Salzburg, 28-30 June 2018

The advent of music printing was a significant milestone in the social and cultural contexts of late medieval and early modern Europe. Prelates, reformers, composers, and businessmen were among the many that seized upon the new technology to accomplish a variety of aims. These included the dissemination of standardised liturgies, the spread of new religious ideals, the cultivation of relationships with powerful patrons, and the maximization of profits from the printing industry. The resultant sources are not only important witnesses to their contemporary religious, political, and musical climates, but also to their material cultures. This latter aspect has recently garnered increased attention in musicological scholarship.

28. Juni - 1. Juli 2018

Ninth International Conference
Music/Sonic Art: Practices and Theories
At the Interface of Practice and Theory: Revisiting the Artistic Research Debate
MuSA 2018 – Karlsruhe (IMWI)
 
28 June – 1 July 2018
 
Hochschule für Musik, Karlsruhe – Institut für Musikwissenschaft und Musikinformatik (IMWI)
Am Schloss Gottesaue 7, 76131 Karlsruhe, Germany
 
CALL FOR PAPERS:
 
We are pleased to announce the Ninth International Conference on Music and Sonic Art: Practices and Theories (MuSA 2018), an interdisciplinary event to be held in Karlsruhe, Germany at the Institut für Musikwissenschaft und Musikinformatik (IMWI) (http://www.hit-karlsruhe.de/hfm-ka/imm/).
 

6. - 8. Juli 2018

[English version below]

Call for Papers:

Körper, Konzepte, Kanon, Konstruktionen:

Sex und Gender im Neue-Musik-Diskurs von der Gegenwart bis zu den 1950er Jahren

Internationales Symposium, 6.-8. Juli 2018 an der Hochschule für Musik und Theater (HfMT) Hamburg

Die 2016 veröffentlichte Studie des deutschen Kulturrats1 machte die längst sichtbare Ungleichverteilung der Geschlechter im Kultur- und Medienbereich offiziell, die auch und insbesondere die Szene der Neuen Musik betrifft. Hier spielten Frauen  über Jahrzehnte kaum – oder in erster Linie als ausübende Künstlerinnen und Performerinnen, nicht aber als Komponistinnen – eine nennenswerte Rolle. Durch die Studie angestoßen oder zufällig zeitgleich fanden seitdem verschiedene  Initiativen statt, die den Sexismus in der Neuen Musik thematisierten; zu nennen ist hier vor allem die auf Anregung der Komponistin Ashley Fure auf den Darmstädter Ferienkursen 2016 gegründete Gruppe „Gender relations in Darmstadt“  (GRID),2 die noch im gleichen Jahr eine statistische Auswertung der (durchgehend geringen) weiblichen Beteiligung an den Darmstädter Ferienkursen seit 1946 vorlegte.3 Während der Donaueschinger Musiktage wurde die Diskussion 2017 u.a.  in einer vom Südwestdeutschen Rundfunk ausgestrahlten Podiumsrunde fortgeführt.4

Continue reading...

10. - 14. August 2018

Call for Papers
 
Participatory Approaches to Music & Democracy
 
The conference isaScience 2018 is part of isa, the International Summer Academy of the mdw – University of Music and Performing Arts Vienna, Austria.
 
Conference date: 10–14 August 2018
Conference venue: Hotel Marienhof, Reichenau an der Rax, Austria
Keynote: David Hesmondhalgh, Professor for Media, Music and Culture, University of Leeds, UK
Organisers: Dagmar Abfalter, Marko Kölbl, Rosa Reitsamer, Fritz Trümpi
 
Over the last few decades, a rich body of literature has explored how individuals and groups use music as a resource to achieve social, cultural and political participation and to bring about social change in society. 
Studies have also investigated music’s use by political groups and parties in the past and present that impose 
authoritarian, neoliberal or even fascist political ideas. Finally, research is concerned with the promise and 
myth of democratization through technology in regard to music production, distribution and reception/appropriation.
 

19. - 21. September 2018

North-South Interchanges: Collaborations, Tensions, Hybridizations
UNESP, Instituto de Artes, São Paulo - Brazil
19-21 September 2018
 
Organized by
UNESP (State University of São Paulo) – Instituto de Artes, São Paulo (Brazil)
Centro Studi Opera Omnia Luigi Boccherini, Lucca (Italy)
Universidad de la República, Montevideo/Salto (Uruguay)
Universidade Federal do Espírito Santo (UFES) - Centro de Artes, Vitória (Brazil)
 
The relations between the music made in South America, and that made in Europe, and in North America has been characterized at times by efforts to approach, some others times by rejection, many times resulting in peculiar hybrids. These same relations reflect in music criticism and in aesthetics, sometimes reinforcing the similarities, sometimes invoking the differences, or even having to deal with musical phenomena for which no specific vocabulary has been invented yet. We part  from the argument proposed by Joseph Kerman, «repertories are determined by performers, and canons by critics» (‘A Few Canonic Variations’, in: Critical Inquiry, x/1, Canons [Sep. 1983], pp. 107-125), evoking the strength of the discursive  network that develops around musical creation, performance, and its aesthetics. This conference intends to explore the rich and multifarious relations between music-making — understood in a very broad sense — and music criticism and  aesthetics that, in some way, deal with or reflect the North-South relations.
 

25. - 28. September 2018

Born-digital
Digitales Material als Herausforderung für die
Musikwissenschaft

Symposium der Fachgruppe Digitale Musikwissenschaft
Jahrestagung der Gesellschaft für Musikforschung, Osnabrück 25.–28. September 2018

Die Musik spielt längst digital. – Für die unterschiedlichen Bereiche der Musikforschung birgt dies ohne Frage vielfältige Zukunftsaufgaben und fordert eine digitale Musikwissenschaft heraus, die sich der Entwicklung digitaler Methoden ebenso  widmet wie jener Fülle digitalen Materials, das überall dort entsteht, wo Musik in digitalen Umgebungen erfunden, gemacht, produziert, publiziert, verteilt, gespeichert, rezipiert und analysiert wird, um nur einige Grundmodi digitaler  musikbezogener Praxen anzudeuten. Vorrangiges Ziel des Fachgruppensymposiums ist es, die verschiedenen Bereiche des Faches über die Fragen, die mit den digitalen Phänomenen, Erzeugnissen, Arbeitsweisen, Instrumenten und  Überlieferungen der Musik- wie auch der Forschungskultur der zurückliegenden Jahrzehnte bis heute einhergehen, miteinander ins Gespräch zu bringen. Für analytische, historiografische, ethnografische, organologische, editorische, archivalische und viele andere Zugänge zur Musik kann sich die Digitalität des Materials als gemeinsamer Anknüpfungspunkt erweisen und unter Umständen sogar als große Chance für ganz neue Kooperationen.

Weiterlesen...

26. - 29. September 2018

Symposium "Musikvermittlung" der FG "Musikwissenschaft und Musikpädagogik"
bei der Jahrestagung der GfM in Osnabrück (26.-29.9.2018)
 
Call for Paper
 
Unsere Fachgruppe "Musikwissenschaft und Musikpädagogik" möchte auf der Jahrestagung der GfM in Osnabrück (26.-29.9.2018) ein eigenes Symposium zur Musikvermittung abhalten.
 
Angedacht sind 5 Vorträge und ein roundtable, v.a. zum Thema der Beziehung von Musikwissenschaft und Musikpädagogik in der Musikvermittlung. Zu diesem Thema gibt es übrigens ein bemerkenswertes Memorandum auf der Homepage der GfM, das Prof. Wolfgang Auhagen und Prof. Dörthe Schmidt (ehemaliger und neue Präsidenten) verfasst haben:
 
 
In den Referaten soll es um alte und neue Ideen zur Musikvermittlung gehen, die musikpädagogisch UND musikwissenschaftlich ausgerichtet sind.
 

5. - 7. Oktober 2018

"L’abbé Gounod”: French Sacred Music during the Romantic Era
 
Lucca, Complesso Monumentale di San Micheletto
 
5-7 October 2018 
 
Organized by
Centro Studi Opera Omnia Luigi Boccherini, Lucca
Palazzetto Bru Zane, Venice
 
Even if Charles Gounod (1818-1893) signed his scores as “abbé Gounod” for a very short period of time, his involvement in the production of Sacred Music never diminished from the 1840’s –when he was pensionnaire at the French Academy in  Rome (Villa Médicis)– to the end of his carrier. By focusing on Gounod’s sacred production, this conference aims to explore his works but also the context in which he produced his masses, motets and hymns. We encouraged Music analyses (with a special focus on Gounod’s oratorios: Tobie, La Rédemption, Mors e Vita & Saint François d’Assise) as much as Reception studies, Biographical studies and papers that will focuses on Gounod relations with music publishers, Sacred Music institutions or other Sacred Music composers. This conference also aims to revaluate French Sacred Romantic Music in its entirety. Even if this production from the Napoleonic era to the 1903 Motu proprio (and the 1905 Separation of State and Church) has been oversized, searchers during the last decades have mostly neglected it and often treated it with contempt because of its specular tendencies. By studying the places where this music was performed, the purpose of its executions and the long history of French Sacred Operas we might be able to examine this production not only as Church Music but in a larger perspective.
 

11. - 13. Oktober 2018

Internationales Schönberg-Symposium
am Arnold Schönberg Center in Wien
11. bis 13. Oktober 2018

Call for Papers

Das Arnold Schönberg Center in Wien veranstaltet in Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Arnold Schönberg und die Wiener Schule am Institut für Musikwissenschaft und Interpretationsforschung der Universität für Musik und  darstellende Kunst Wien von 11. bis 13. Oktober 2018 ein internationales Symposium.

Willkommen sind Referate zu allen Fragen aktueller Schönberg-Forschung.

Weiterlesen...

19. - 21. Oktober 2018

Rossini after Rossini: Musical and Social Legacy (1868-1918)
 
Lucca, Complesso Monumentale di San Micheletto
 
19-21 October 2018
 
Organized by
Centro Studi Opera Omnia Luigi Boccherini, Lucca
 
The influence of Rossini on his contemporaries has been and remains the subject of innumerable essays, conventions and publications. The story of the composer’s long life (1792-1868), initially focused on purely musical connections (Paganini, Giuliani,  Mercadante, Schubert, Donizetti, Bellini, Auber, Meyerbeer, Verdi, Offenbach, Bizet, just to name a few), has been expanded to include literary, philosophical and political dimensions (Stendhal, Balzac, Schopenhauer, Mazzini). Less  frequently investigated, however, is Rossini’s legacy as it unfolded during the second half of the nineteenth and early twentieth centuries. On the occasion of the 150th anniversary of the composer’s death the present conference focuses on  the span of time corresponding more-or-less to the fifty years following 1868, almost to the threshold of the so-called Rossini Renaissance that, beginning in the early 1920s, generated renewed interest into the composer’s output, from the points of view of both performance and philology, and also helped to clarify the ambiguity of Rossini as a man.
 

1. - 3. November 2018

SAVE THE DATE & CALL FOR CONTRIBUTIONS
 
12. Internationale Stuttgarter Stimmtage
Das Phänomen Stimme: Emotionalität
 
1. bis 3. November 2018, Staatliche Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart
 
Appell und Ausdruck stellen – neben dem Sachbezug – elementare Dimensionen von gesprochener Sprache dar. Mit ihnen gelangen Emotionen ins Sprechen, die man selber ausdrückt oder bei anderen erregen will. Schon die Stimme als solche scheint eine "Vorab-Emphase" (Helmut Lachenmann) zu haben, die uns nicht gleichgültig lässt – vor allem im Gesang. Was liegt näher, als einen Kongress zum Phänomen der Stimme dem Thema Emotionalität zu widmen?
 

2. - 4. November 2018

Technologien des Singens.
Untersuchungen zum Dispositiv Singen – Körper – Medien in der Frühzeit der Tonaufnahme
Internationale und interdisziplinäre Konferenz vom 2. bis 4. November 2018 an der Hochschule für Musik Detmold
 
Bitte beachten: Der call for papers wurde bis zum 31. März verlängert!
 
Unter dem Titel „Technologien des Singens“ startete im März 2016 ein von der DFG gefördertes Forschungsprojekt an der Universität Paderborn und der Hochschule für Musik Detmold. Es befasst sich mit Gesangsaufnahmen aus den ersten   Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts, die unter akustischen Fragestellungen (wie verändert sich der Klang der aufgenommenen Singstimme?) und auf ihr Verhältnis zu Körper- und Mediendiskursen der Zeit untersucht werden. Anstatt   Tonaufnahmen als Dokumente der Vokalpraxis aufzufassen, verstehen wir sie als Quellen für eine durch die Bedingungen des Mediums geprägte Ästhetik, die mit der Praxis des Singens und der Geschichte des Körpers untrennbar verbunden ist.  (Nähere Informationen: http://www.hfm-detmold.de/die-hochschule/forschung/aktuelle-projekte/technologien-des-singens-dfg)
 

8. - 10. November 2018

Call for papers

Symposium: Interkulturalität - Musik - Pädagogik

Do., 08. - Sa., 10. November 2018

Vom 08. bis 10. November 2018 findet an der Hochschule für Musik und an der Pädagogischen Hochschule Freiburg im Rahmen des Projektes „Kooperative MusiklehrerInnenbildung Freiburg (KoMuF)“ ein Symposium zum Thema "Interkulturalität – Musik – Pädagogik“ statt.

Mit dem vorliegenden Call for Papers möchten wir interessierte WissenschaftlerInnen einladen, entsprechende Beiträge einzureichen.

Interkulturalität ist ein Themenfeld, das sowohl in der musikpädagogischen Forschung wie auch in der Praxis des Musikunterrichts zunehmend an Bedeutung gewinnt. Durch die Auseinandersetzung mit (u.a. kultureller) Heterogenität kann der Musikunterricht auf das Leben in modernen Gesellschaften vorbereiten. Daraus leitet sich ein Anspruch nach gelingendem interkulturellen (Musik-)Lehren & Lernen innerhalb der Institution Schule ab, der im Rahmen dieses Symposiums erörtert wird.

Weiterlesen...

8. - 10. November 2018

Call for Papers

Musik und Ästhetik

Alte Fragen, neue Perspektiven

31. Symposium des Dachverbandes der Studierenden der Musikwissenschaften (DVSM) Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Musikwissenschaft und Medienwissenschaft

In Kooperation mit der Forschungsgruppe Populäre Musik der Humboldt-Universität zu Berlin (FGPM), dem Studiengang Tonmeister an der Universität der Künste Berlin, dem Arbeitskreis kritischer Musik-wissenschaftler*innen Frankfurt am Main und der Zeitschrift Musik & Ästhetik.

Berlin, 8.–10. November 2018

Musikästhetiken haben Hochkonjunktur. In den letzten Jahren wurden zahlreiche Beiträge vorgelegt, die als Musikästhetiken firmieren oder sich weitestgehend (explizit oder implizit) mit ästhetischen Fragen befassen. Neben Auseinandersetzungen mit klassischer und Neuer Musik (Davies, Grüny, Hindrichs, Sève, Zehentreiter) sind auch Jazz (Brown/Goldblatt/Gracyk, Feige), Popmusik (Diederichsen, Ferdori/Marino, Hoyer/Kries/Stedenroth, James) und Klangkunst (Cox, Sanio, Voegelin) zu Gegenständen einer zeitgenössischen ästhetischen Reflexion geworden. Dabei fällt zum einen die internationale Ausprägung jüngster Musikästhetiken auf, zum anderen ihre interdisziplinäre Ausrichtung. Denn viele Ansätze sind nicht nur der philosophischen Ästhetik, sondern auch einer soziologisch, kultur-, medien- und musikwissenschaftlich orientierten Ästhetik verpflichtet und nehmen etwa Perspektiven der Gender, Postcolonial und Sound Studies ein.

Weiterlesen...

16. - 18. November 2018

Music and Figurative Arts in the Nineteenth Century
 
Lucca, Complesso Monumentale di San Micheletto
16-18 November 2018 
Organized by
Centro Studi Opera Omnia Luigi Boccherini, Lucca
 
In 1795 Friedrich Schiller wrote: «In its most elevated perfection, the plastic art ought to become music and move us by the immediate action exercised on the mind by the senses» (Schiller, Letters on the Aesthetical Educaiton of Men, Letter  N. XXII, 1795).
 

23. - 24. November 2018

Opera as Institution: Networks and Professions (1700–1914)

 

Eine internationale Konferenz, organisiert in Kooperation der Universitäten Graz und Salzburg

23.–24. November 2018

Institut für Musikwissenschaft, Universität Graz, Meerscheinschlössl, Mozartgasse 3, A-8010 Graz

Organisationskomitee:

Daniel Brandenburg (Universität Salzburg)

Cristina Scuderi (Universität Graz)

Michael Walter (Universität Graz)

Ingeborg Zechner (Universität Salzburg)

Die Institution Oper bildet seit der Entstehung der Gattung im Venedig des 17. Jahrhunderts einen Rahmen für deren musikalische und szenische Aufführung. Dementsprechend ist bis in die heutige Zeit die Historiographie der Institution eng mit der der Gattung Oper verwoben.

Weiterlesen...

30. November - 2. Dezember 2018

Ars Antiqua III: Music and Cuture in Europe, c1150-c1330
Lucca, Complesso Monumentale di San Micheletto
30 November -  02 December 2018
 
Organized by
Centro Studi Opera Omnia Luigi Boccherini, Lucca
 
The Centro Studi Opera Omnia Luigi Boccherini of Lucca will host the symposium «Ars Antiqua III: Music and Culture in Europe, c1150-c1330», to be held in Lucca, Complesso Monumentale di San Micheletto, from Friday 30 November 2018 until  Sunday 2 December 2018.
 
The two previous Ars Antiqua conferences (Princeton, 2011 and Southampton 2013) demonstrated both the range of work being undertaken in the field of music from the last third of the twelfth to the first third of the fourteenth centuries,  and also the amount of work that still remains to be undertaken. ARS ANTIQUA III aims to bring into alignment work considering not only such recognised genres as organum, conductus, motet, and vernacular song, but also continuing  plainsong and liturgical traditions during the period, sequence and rhymed office as well as vernacular romance and related genres.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok