Aktuelles | Call for papers

SIdM Newsletter Call for papers n. 18

SIdM Newsletter Call for papers n. 18

Weiterlesen...

Deadline: 30. Mai 2017

International conference for PhD students
 
“Musicology (in)action: Past musics, present practices, future prospects”
 
Thessaloniki, 9 - 11 February 2018
 
The Department of Music Studies of the Aristotle University of Thessaloniki and the Department of Music Science and Art of the University of Macedonia will host, under the auspices of the Hellenic Musicological Society, an international conference for PhD students entitled “Musicology (in)action: Past musics, present practices, future prospects” in Thessaloniki, Greece, from 9 to 11 of February 2018.
 

Deadline: 31. Mai 2017

Populäre Musik und ihre Theorien

Begegnungen - Perspektivwechsel - Transfers

Die Auseinandersetzung der Musikforschung mit populärer Musik hat die Rolle der Musiktheorie im Kontext der Popularmusikforschung nachhaltig hinterfragt. Im englischsprachigen Raum gibt es seit den 1970er Jahren – gestärkt durch die 1998 gegründete Popular Music Interest Group innerhalb der Society for Music Theory (SMT) – einen vielfältigen Diskurs zur Theorie und Analyse populärer Musik; dennoch wird bisweilen auch hier noch ein »lack of […] intellectual interface between music theory and the rest of the popular music studies community« (Lacasse 2015) diagnostiziert. Im deutschsprachigen Raum werden theoretisch-analytische Akzente bis heute in der Popularmusikforschung vergleichsweise selten gesetzt und musiktheoretische Arbeiten widmen sich nur vereinzelt populären Musiken.

Weiterlesen...

Deadline: 15. Juni 2017

[English version below]

XXIV CONVEGNO ANNUALE DELLA SOCIETA' ITALIANA DI MUSICOLOGIA

Lucca, Istituto Superiore di Studi Musicali “Luigi Boccherini”, 20-22 ottobre 2017

CALL FOR PAPERS

Il ventiquattresimo Convegno annuale della SIdM si terrà a Lucca, in collaborazione con l’Istituto Superiore di Studi Musicali “Luigi Boccherini”, nei giorni 20-22 ottobre. Il 21 ottobre alle ore 15 avrà luogo l'Assemblea annuale dei soci.

Il convegno si articolerà in sessioni libere.

Si invitano gli studiosi interessati a presentare proposte di relazione.

Weiterlesen...

Deadline: 15. Juni 2017

Jahrestagung des Nationalkomitees Deutschland im ICTM 2017
 
Musizierpraktiken und ihre Freiheitsgrade – im Spannungsfeld von kompositorischer Fixierung bis zu spontaner Improvisation
 
17. - 18. November 2017, Popakademie Baden-Württemberg GmbH, Mannheim
 
Auf Einladung von Herrn Prof. Udo Dahmen, Künstlerischer Direktor und Geschäftsführer der Popakademie Baden-Württemberg GmbH findet die diesjährige Jahrestagung vom 17.11.-18.11.2017 an der Popakademie Baden-Württemberg GmbH in Mannheim statt. Bitte notieren Sie den Anmeldeschluss für Titel und Abstract (Länge 200-250 Wörter) Ihres Vorschlages: 15. Juni 2017.

Deadline: 30. Juni 2017

[English version below]

XXIV CONVEGNO ANNUALE DELLA SOCIETÀ ITALIANA DI MUSICOLOGIA

Giornata internazionale di studi

La musica da camera con flauto nel XVIII secolo

Genova, Conservatorio di musica “N. Paganini” 28 ottobre 2017

CALL FOR PAPERS

Nel 2013, il flautista e musicologo tedesco Nikolaus Delius ha donato la sua intera biblioteca musicale al Conservatorio “N. Paganini” di Genova. Il Dono Delius racchiude un ricco corpus di materiali attualmente suddivisi nelle seguenti sezioni: Saggistica, Musica a stampa, Copie di manoscritti ed edizioni antiche, Materiali di studio e Collezione di CD. Il catalogo del fondo è consultabile sul sito fondodelius.conservatoriopaganini.org.

Weiterlesen...

Deadline: 30. Juni 2017

Envisioning Worldly and Otherworldly Pleasures in Music

Imaginando los placeres de la música: entre lo mundano y lo espiritual

- Call for Papers –

International Conference, IMS Study Group on Musical Iconography

Madrid, 29 November – 1 December 2017

Envisioning Worldly and Otherworldly Pleasures in Music

The CFP is open to a wide range of subjects through the ages, including but not limited to the Iberian and Latin American experience. We invite contributions that approach images of music as a means of conceptualizing manifestations of enjoyment and pleasure, but also of expressing sensations, emotions, and beliefs (religious, spiritual, personal, and cultural). The ‘pleasures in music’ allow for multiple pictorial renditions in both a profane and a religious context: the sonic dimension of banqueting and feasting; music within a seductive ‘garden of earthly delights’; the mystical experience of the heavenly realms, mediated by musical means. Anthropological aspects related to the representation of body and gesture with regard to the production, performance, and consumption of music are particularly welcome. This meeting also aims to discuss about the main approaches, areas and horizons of musical iconography in the present, in its academic and scientific dimension.

Weiterlesen...

Deadline: 15. Juli 2017

Call for Papers

Wagner Weimar Eisenach – Wechselwirkungen und Spannungsfelder zwischen Kultur und Politik

Veranstalter: Projektteam »Wissenschaftlich kommentierte Quellenbeschreibung und Diskussion ausgewählter Aspekte der Richard-Wagner-Sammlung in Eisenach«

Leitung: Prof. Dr. Helen Geyer; Dr. des. Kiril Georgiev

Veranstaltungsort: Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar; Institut für Musikwissenschaft Weimar-Jena

Datum: 14./15. Juni 2018

Deadline: 15. Juli 2017

Der rezeptionsgeschichtliche Urknall von Richard Wagners Werk, der schließlich um die Welt expandierte, fand an einem Ort statt, der sich selbst zwischen den Gegenpolen Provinz und Residenz, Tradition und Fortschritt, Idee und Verwirklichung zerrieb, um schließlich in der eigenen – mit Wagner gesprochen – »schönen Einöde« zu ersticken. Gemeint ist das Großherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach.

Weiterlesen...

Deadline: 15. Juli 2017

Staatskapelle Berlin

1570

Symposiumsreihe "450 Jahre Staatskapelle Berlin - eine Bestandsaufnahme"

Teil III:

Auf dem Weg zum großen Opern-und Sinfonieorchester.

Die Königlich Preußische Hofkapelle von 1811 bis 1918

 

Veranstalter: Staatsoper Unter den Linden Humboldt-Universität zu Berlin

Kooperationspartner: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten

Datum: 26.–28. Januar 2018

Ort: Staatsoper Unter den Linden, Apollo-Saal

Call for Papers

Das dritte internationale Symposion zur Geschichte der Staatskapelle Berlin veranstaltet die Staatsoper Unter den Linden gemeinsam mit der Humboldt-Universität zu Berlin. Nachdem 2015 und 2016 wesentliche Entwicklungszüge von den Anfängen des Ensembles im 16. Jahrhundert bis in die Zeit um 1800 im Mittelpunkt des Interesses standen, nimmt das dritte Symposion das „lange 19. Jahrhundert“ in den Blick, in dem die Königlich Preußische Hofkapelle sukzessive zu einem großbesetzten Opern- und Sinfonieorchester ausgebaut wird. Die Vereinigung der Orchester der Hofoper Unter den Linden und des Nationaltheaters am Gendarmenmarkt im Jahr 1811 sowie das Ende des Ersten Weltkrieges bilden die Eckdaten für diesen Abschnitt der Historie der Berliner Hofkapelle (die seit 1919 den heutigen Namen „Staatskapelle Berlin“ trägt).

Weiterlesen...

Deadline: 31. August 2017

A National Master in an International Context

Musicological Conference on the 50th Anniversary of Zoltán Kodály’s Death

December 8–10, 2017, Budapest, Archives and Research Group for 20th-21st Century Hungarian Music, Institute of Musicology, Research Centre for the Humanities, Hungarian Academy of Sciences

Zoltán Kodály (1882–1967) is one of the most influential representatives of 20th-century Hungarian and universal music culture. His concept of music education based on relative solmization and folk music is known worldwide. His diverse compositional oeuvre, combining Western European modernity and the folk music as well as the music historical tradition of Hungary, and his revolutionary new ethnomusicological activity, however, became part of the musical canon almost exclusively in his country.

Weiterlesen...

Deadline: 31. August 2017

Call for Papers

[English version below]

Internationale Tagung

des DFG-Graduiertenkollegs „Europäische Traumkulturen“ (GRK 2021)

21. bis 23. März 2018 an der Universität des Saarlandes

Träume von Geburt und Tod.

Traumdarstellungen körperlicher Grenzerfahrungen

in Literatur, bildender Kunst, Theater, Musik und Film

 

Das rätselhafte anthropologische Phänomen des Träumens hat die europäischen Kulturen über alle Zeiten hinweg beschäftigt: Traumdarstellungen lassen sich in den künstlerischen Medien von der klassischen Antike bis in die Gegenwart hinein finden. In den erzählten, gemalten, vertonten oder inszenierten Träumen zeigen sich aber deutliche epochenspezifische Unterschiede hinsichtlich ihrer jeweiligen ästhetisch-formalen Ausgestaltung. Überzeitlich präsent ist dabei die Thematik, die im Zentrum der Tagung steht: der Übergang zwischen Leben und Nicht-Leben als existenzielle Grenzerfahrung, wie sie sich im Prozess des Gebärens/Geborenwerdens und des Sterbens vollzieht.

Weiterlesen...